Golden Doodle: Eine Rasse die zu Familien und Allergikern passt

0

Der Golden Doodle ist ein Mischlingshund aus Golden Retriever und Pudel, der auch unter dem Namen Designerhund bekannt ist. Der Golden Doodle soll das Beste aus Golden Retriever und Pudel vereinen. Dazu zählt aber nicht automatisch, dass sich der Golden Doodle als Allergiker-Hund eignet. Wie alle Doodle Hunde, bleibt auch der Golden Doodle ein Überraschungsei.

Inhaltsverzeichnis: Das erwartet Sie in diesem Artikel

Golden Doodle Aussehen

Von klein bis groß. Von weiß bis schwarz. Von Kurzhaar bis Langhaar

Wie bei allen Doodle-Hunden, kann man auch beim Golden Doodle nicht von einem Standard-Aussehen ausgehen. Vielmehr ist der Golden Doodle, wie auch sein Hundegenosse, der Labradoodle, ein Überraschungsei. Was bei allen Golden Doodlen aber doch gleich ist, ist das teddyhafte Aussehen.

Golden Doodle kann man von 36 cm bis 70 cm Widerristhöhe antreffen. Je nachdem, ob ein Kleinpudel, ein Zwergpudel oder ein Königspudel eingekreuzt wurde. Das Fell der Mischlinge ist gewellt bis gelockt und weist farblich von edlem Cremeweiß über klassisches Goldblond bis hin zu tief Schwarz, sämtliche Farben auf. Es kann aber auch genau so gut eine Mischfarbe aus allen Möglichkeiten sein.

Je nach dem welcher Elternteil sich mehr durchgesetzt hat, ist der Gang des Golden Doodle elegant hochtrapig wie beim Pudel oder eher kräftig im Tritt wie beim Golden Retriever. Die Rute ist lang und setzt tief an. Die Ohren sind tief am Kopf angesetzt und hängen seitlich runter.

Zusammengefasst sieht der Golden Doodle so aus

  • Von 36 bis 70cm Widerristhöhe
  • Viele Farben möglich
  • Rute Lang
  • Schlappohren
  • Teddyhaftes Aussehen

Die größte Angst die Hunde kennen, ist die, dass man nicht zurückkommt, wenn man ohne sie aus der Tür geht.

(Stanley Coren)

Wie bei allen Doodle-Hunden, kann man auch beim Golden Doodle nicht von einem Standard-Aussehen ausgehen. ( Foto: Shutterstock-Wie bei allen Doodle-Hunden, kann man auch beim Golden Doodle nicht von einem Standard-Aussehen ausgehen.( Foto: Shutterstock-Steve Bruckmann )

Wie bei allen Doodle-Hunden, kann man auch beim Golden Doodle nicht von einem Standard-Aussehen ausgehen. ( Foto: Shutterstock-Steve Bruckmann )

 

Golden Doodle & Charakter

Ein liebenswürdiger und verspielter Feel Good Manager

Der Golden Doodle ist ein meist gutgelaunter und fröhlicher Hund. Er ist ein anhänglicher Vierbeiner, der sich gut erziehen lässt. Der Golden Doodle vereint die Intelligenz und Lernfreudigkeit des Pudels mit der Gelassenheit und dem „will to please“ Charakter des Golden Retrievers. Mit Kindern gehen sie bei guter Sozialisierung liebevoll und freundlich um, ebenso mit anderen Hunden.

Der Retriever im Golden Doodle liebt das Wasser und das Apportieren. Der Pudel im Doodle hat eine Vorliebe für intelligente Hundebeschäftigung. Da beide Rassen sich gern bewegen, werden die meisten Golden Doodle auch eine Begeisterung für diverse Hundesportarten wie Agility, Flyball oder Treibball zeigen.

Golden Doodle sind sehr menschenbezogene Hunde, darum ist lang Alleinsein nichts für sie. Doch als freundlicher Hund, kann man ihn auch gut mit ins Büro nehmen. Seine fröhliche Art macht ihm zu einem perfekten Feel Good Manager.

Der Golden Doodle Charakter zusammengefasst

  • Freundlich und verspielt
  • Intelligent
  • Mag Kinder
  • Liebt Bewegung
  • Menschenbezogen
  • Als Bürohund geeignet
Der Golden Doodle ist ein meist gutgelaunter und fröhlicher Hund. ( Foto: Shutterstock-_Steve Bruckmann)

Der Golden Doodle ist ein meist gutgelaunter und fröhlicher Hund. ( Foto: Shutterstock-_Steve Bruckmann)

Golden Doodle-Geschichte

Die Doodle-Anfänge liegen in Australien

Die Golden Doodle Geschichte ist direkt mit der Geschichte des Labradoodle verbunden. 1989 erhielt die Blindenhundeschule Royal Victorian Guide Dogs Association in Australien die Anfrage eines Ehepaares, ob es einen Blindenhund gäbe, der nicht haart. Die Frau des Paares war blind und hätte gern einen Blindenführhund an ihrer Seite. Doch leider reagierte ihr Ehemann allergisch auf Hundehaare.

Der damalige Zuchtleiter der Royal Victorian Guide Dogs Association, Wally Conron überlegte, welche Hunderassen sich dafür eignen würde, dem Ehepaar mit ihren Bedürfnissen gerecht zu werden. Er kam dann schließlich auf die Idee, den Labrador Retriever, der sich schon lange als Blindenführhund bewährt hat, mit einem Pudel (engl. Poodle) zu kreuzen. Der Pudel ist eine Hunderasse, die nicht haart. So entstand der Labradoodle, den man auch als Designerhund betitelt.

Doch war es nun so, dass nicht alle Hunde dieser Mischung von Wally Conron hypoallergen waren und wiederum deren Nachfahren schon gar nicht mehr. Der gewünschte Erfolg dieses Zuchtprogramms blieb also aus. Daraufhin wurde schon bald seitens der Royal Victorian Guide Dogs Association das Experiment aufgegeben.

Der designte Hund jedoch wurde immer mehr zum Verkaufsschlager, nachdem der Name Labradoodle von Wally Conron selbst in die Welt gesetzt wurde. So begannen immer mehr Hundezüchter mit eigenen Kreuzungs-Experimenten und schon bald wurden auch Golden Retriever und andere Reinrassige Hunde mit einem Pudel gekreuzt. Wally Conron bereut heute zutiefst, damals diese Kreuzung bekannt gemacht zu haben. In einem Interview sagte er mal: „Ich habe die Büchse der Pandora geöffnet.“

Keiner dieser heutigen Hybridhunde oder Designerhunde sowie deren Züchter, sind von einem der großen internationalen Hundeverbände wie dem FCI (Fédération Cynologique Internationale) oder dem VDH (Verband für das Deutsche Hundewesen) anerkannt. Dort gelten alle Doodle-Hunde als Mischlinge und die Züchter unterliegen keiner der kynologischen Kontrollen.

Golden Doodle Geschichte zusammengefasst

  • Ursprung der Doodle ist der Labradoodle
  • Kein Doodle vom FCI oder VDH anerkannt
Die Golden Doodle Geschichte ist direkt mit der Geschichte des Labradoodle verbunden. ( Foto: Shutterstock-Dirk Ott )

Die Golden Doodle Geschichte ist direkt mit der Geschichte des Labradoodle verbunden. ( Foto: Shutterstock-Dirk Ott )

Passt der Golden Doodle zu mir?

Ein liebenswürdiger Freizeitgefährte für Singles und Familien

Ein Golden Doodle ist ein echter Menschenfreund. Wer einen Freizeitgefährten sucht oder einen guten Freund für die Kinder, kann mit dem Golden Doodle fast nichts falsch machen. Wie bei allen Hunden, ist natürlich die Sozialisierung des Hundes ausschlaggebend, wie er sich mit seiner Umwelt verträgt.

Im Grunde passt sich der Golden Doodle seinem Menschen an. Ob er dafür auf dem Land oder in der Stadt lebt, ist für ihn nicht ausschlaggebend. Hauptsache er ist bei seinem Lieblingsmenschen, denn Alleinsein ist nichts für den menschenbezogenen Hund.

Der Doodle ist ein Hund, der sich gern bewegt und mit dem man einiges an Hundesportarten ausprobieren kann. Für Couchpotatos ist daher der Golden Doodle nicht geeignet. Hingegen als Feel Good Manager im Büro, ist er sehr gern gesehen. Natürlich muss dann nach so einen Bürotag auch ein adäquates Hundeprogramm am Abend folgen.

Für Hundeanfänger ist der Golden Doodle gut händelbar. In der Hundeschule sind sie geradezu die Streber. Wer also als Hundeanfänge einen Hund für die Freizeitgestaltung sucht, ist beim Golden Doodle richtig. Wenn der Doodle in eine Familie kommt, muss man den Kindern beibringen, dass auch ein Hund eine ausreichende Ruhephase benötigt, um ausgeglichen und glücklich zu sein.

Zusammengefasst: Passt der Golden Doodle zu mir?

  • Menschenbezogener Hund
  • Liebt die Bewegung
  • Kann nicht allein sein
  • Guter Bürohund
  • Als Single- und Familienhund geeignet
  • Für Hundeanfänger geeignet
  • Nichts für Couchpotatos
Ein Golden Doodle ist ein echter Menschenfreund. Wer einen Freizeitgefährten sucht oder einen guten Freund für die Kinder, kann mit dem Golden Doodle fast nichts falsch machen. ( Foto: Shutterstock- Lopolo)

Ein Golden Doodle ist ein echter Menschenfreund. Wer einen Freizeitgefährten sucht oder einen guten Freund für die Kinder, kann mit dem Golden Doodle fast nichts falsch machen. ( Foto: Shutterstock- Lopolo)

Golden Doodle Anschaffung

Hunde sind Lebewesen und keine Geschenke

Wer sich für die Anschaffung eines Golden Doodle entscheidet, übernimmt für 11 bis 15 Jahre die Verantwortung und Fürsorge eines anhänglichen Hundes. Bereits bei der Züchterauswahl ist mit besonders kritischem Auge hinzusehen. Denn wie bereits erwähnt, unterliegen die Golden Doodle Züchter keiner kynologischen Kontrolle eines anerkannten Verbandes wie dem VDH (Verband für das Deutsche Hundewesen).

Wenn man zur Miete wohnt, sollte man sich vor dem Kauf des Hundes noch einmal seinen Mietvertrag in Bezug auf Tierhaltung durchlesen. Auch sollten in einem Mehrpersonenhaushalt die Pflichten und die Aufgaben für die Hundehaltung vorab geklärt sein. In Familien mit Kindern, kann man zum Beispiel einen Familienvertrag aufsetzen, indem für jedes Familienmitglied die Aufgaben verteilt werden. So lernen Kinder von Anfang an, dass Hundehaltung auch mit Pflichten verbunden ist.

Was kein Tier verdient hat, ist ein Geburtstags-, Weihnachts- oder ein sonstiges Geschenk zu sein. Grade vor dem Weihnachtsgeschäft, legen unseriöse Hundevermehrer noch mal richtig mit der Produktion von Welpen zu. Diese kriminellen Machenschaften erzeugen unglaubliches Tierleiden. Dem kann man nur entgegenwirken, indem man konsequent bei einem gewissenhaften Züchter seinen Welpen kauft. Vielfach wird man dabei feststellen, dass verantwortungsvolle Züchter, die Wert auf gesunde und wesenstarke Welpen legen, um Weihnachten keine Welpen haben oder abgeben.

Nicht zuletzt ist bei der Überlegung zur Anschaffung eines Golden Doodle ebenfalls kritisch zu prüfen, ob man sich die nächsten 15 Jahre auch finanziell einen Hund leisten kann. Angefangen für die Erstausstattung des Hundes mit Halsband, Geschirr, Leine, Körbchen, Näpfe, Pflegeprodukte bis hin zu Spielzeug. Die laufenden Kosten im Leben eines Hundes werden die des Kaufpreises um ein Vielfaches übersteigen. Die immer wiederkehrenden Kosten sind Futter, Steuer, Versicherungen, Impfungen und Tierarztrechnungen. Grob kann man sagen, kostet ein mittelgroßer Hund unterm Strich soviel wie ein deutscher Mittelklassewagen.

Golden Doodle Anschaffung zusammengefasst

  • Verantwortung für 11 bis 15 Jahre
  • Nur bei einem seriösen Züchter kaufen
  • Wer übernimmt welche Pflichten
  • Tiere sind keine Geschenke
  • Mietvertrag bezüglich Tierhaltung lesen
  • Hat man die finanziellen Mittel auch für die Folgekosten
Wer sich für die Anschaffung eines Golden Doodle entscheidet, übernimmt für 11 bis 15 Jahre die Verantwortung und Fürsorge eines anhänglichen Hundes. ( Foto: Shutterstock-_Darren Westlund )

Wer sich für die Anschaffung eines Golden Doodle entscheidet, übernimmt für 11 bis 15 Jahre die Verantwortung und Fürsorge eines anhänglichen Hundes. ( Foto: Shutterstock-_Darren Westlund )

Golden Doodle & Züchter

Aufgepasst! Mit dem Mischling lässt sich schnelles Geld verdienen

Wenn man sich entschieden hat einen Doodle Welpen zu kaufen, sollte man darauf achten, den Welpen nur bei einem gewissenhaften Züchter zu kaufen. Doodle sind nicht als Hunderasse anerkannt und Züchter dieser Mischlinge unterliegen keiner kynologischen Kontrolle und Vorgaben durch den FCI (Fédération Cynologique Internationale) oder dem VDH (Verband für das Deutsche Hundewesen). Eine Anerkennung der Doodles als Rasse, ergibt nämlich aus kynologischer Sicht keinen Sinn.

Viele unseriöse und kriminelle Hundevermehrer produzieren auf Kosten der Tiergesundheit Welpen, um schnelles Geld zu machen. Daher ist es sehr wichtig, wenn es dieser Hund denn sein soll, einen Züchter zu finden, der es bei der Kreuzung der Elterntiere sehr genau nimmt. Nur Elterntiere mit einwandfreiem Gesundheitszeugnis und einem sauberen Stammbaum können auch gesunde Welpen zeugen. Denn Welpen mit gesunden Eltern leiden sehr viel seltener an erblich bedingten Krankheiten wie zum Beispiel Hüftdysplasie (HD) oder Ellenbogendysplasie (ED).

Züchter, die darauf Wert legen haben auch ein liebevolles und sauberes Zuhause für ihre Hunde. Die Welpen sind in einer ebenfalls sauberen Welpenkiste untergebracht. Das Muttertier der Welpen ist bei verantwortungsvollen Züchtern immer anwesend. Sie und ihre Welpen machen einen gesunden und ausgeglichenen Eindruck und gehen Vertrauensvoll mit dem Züchter um.

Ein gewissenhafter Züchter wird auch niemanden seine Welpen aufdrängen oder gar einen Interessenten unter Kaufdruck setzen. Vielmehr ist ein guter Züchter daran interessiert, wie sein Welpe zukünftig Leben wird und wird dem Besucher Fragen stellen. Auch als Besucher kann man alle Fragen nach der Zucht und der Aufzucht der Welpen stellen.

Frühestens mit der 8. Lebenswoche werden Welpen in ihr neues Zuhause abgegeben. Zu diesem Zeitpunkt sind die Welpen geimpft, gechipt und entwurmt. Als Käufer erhält man einen schriftlichen Kaufvertrag sowie die Abstammungsurkunde, den EU-Heimtierausweis und einen tierärztlichen Nachweis, dass sich der Welpe in einem guten Allgemeinzustand befindet.

Golden Doodle & Züchter zusammengefasst

  • Golden Doodle sind keine Rassehunde
  • Viele unseriöse Hundeproduzierer
  • Nur bei einem gewissenhaften Züchter kaufen
  • Saubere und liebevolle Zuchtstätte
  • Muttertier ist anwesend und wirkt gesund
  • Welpen sind in Wurfkiste und wirken ebenfalls gesund
  • Welpen werden nicht vor der 8. Lebenswoche abgegeben
  • Kaufvertrag, EU-Heimtierausweis, Gesundheitsnachweis, Abstammungsurkunde
  • Welpe ist geimpft, gechipt und entwurmt
Wenn man sich entschieden hat einen Doodle Welpen zu kaufen, sollte man darauf achten, den Welpen nur bei einem gewissenhaften Züchter zu kaufen. ( Foto: Shutterstock- Stas Bobkov)

Wenn man sich entschieden hat einen Doodle Welpen zu kaufen, sollte man darauf achten, den Welpen nur bei einem gewissenhaften Züchter zu kaufen. ( Foto: Shutterstock- Stas Bobkov)

Golden Doodle-Preis

Obwohl der Golden Doodle ein Mischlingshund und keine anerkannte Rasse ist, werden Sie aufgrund der Nachfrage mittlerweile zu Preisen verkauft, die an Rassehunde herankommen. Dies ist allerdings nur dann gerechtfertigt, wenn man sicher sein kann, dass der Welpe aus einer verantwortungsvollen Zuchtstätte kommt.

Zurzeit wird um die 1.000 Euro für einen Welpen aus einer verantwortungsvollen Zucht bezahlt. Vielleicht sollte man spätestens jetzt noch einmal darüber nachdenken, ob man sich nicht doch einen reinrassigen Golden Retriever oder einen reinrassigen Pudel aus einer VDH anerkannten Zuchtstätte holt.

Golden Doodle Welpen, die weit unter diesem oben genannten Preis im Internet angeboten werden, kommen höchstwahrscheinlich aus einer skrupellosen Hunde-Vermehrerstätte.

Golden Doodle-Welpen

Der kleine Welpe braucht Zeit, um sich an sein neues Zuhause zu gewöhnen

Wenn ein Golden Doodle Welpe in sein neues Zuhause einzieht, beginnt sowohl für den kleinen Hund wie auch für seine neue Menschenfamilie ein neues Leben. Für den Doodle Welpen sind die ersten Tage in der neuen Familie emotional sehr belastend. Plötzlich ist alles weg, was er bis dahin kannte. Seine Welpenkiste, seine Geschwister, die Menschen, die sich bisher um ihn gekümmert haben und vor allem seine Mama.

Man sollte daher im neuen Heim besonders fürsorglich, rücksichtsvoll und liebevoll mit dem Hundebaby umgehen. Verantwortungsvolle Züchter geben für diese Zeit das bekannte Fressen und eine Decke aus der Wurfkiste für den Welpen mit, damit die Umgewöhnung nicht zu drastisch ist.

Action und große Gassi Runden sind in den ersten Wochen im neuen Zuhause nicht angebracht. Wie alle Welpen, muss auch der Doodle Welpe noch viel schlafen und sollte daher für sein Körbchen einen ruhigen Rückzugsort haben, der weder Zugluft noch zu starker Sonneneinstrahlung oder einem Heizkörper ausgesetzt ist. Große Gassi Runden braucht der kleine Racker auch noch nicht. Im Gegenteil – die vielen neuen Eindrücke und Action im Freien lassen den Welpen vergessen, dass er ja eigentlich draußen sein Geschäft machen soll. Resultat ist, dass er es drinnen macht. Somit wird die Stubenreinheit nur unnötig zeitlich nach hinten verschoben. Auch für die noch weichen Knochen des Welpen, sind zu lange Belastungen gefährlich. Die Gefahr für Hüft- und Ellenbogendysplasie in späteren Jahren wird durch zu frühe Belastung erhöht werden.

Man sollte dem neuen Familienmitglied Zeit geben, sich an sein neues Zuhause zu gewöhnen, sowohl drinnen wie auch draußen. Hundekontakte, insbesondere mit älteren Hunden, sollten nur beaufsichtigt und vorsichtig stattfinden. Im Übrigen gibt es keinen Welpenschutz außerhalb der eigenen Hundefamilie und dort auch nur begrenzt.

Wichtig ist auch, das neue Zuhause für den Welpen hundesicher zu machen. Wie bei kleinen Menschenkindern sind gefährliche oder gar giftige Substanzen wie Reinigungsmittel, Blumendünger oder kleinteilige Dinge, die verschluckt werden können, weg zu räumen. Eine große Gefahrenquelle für Hunde sind auch Stromkabel, Treppenabgänge oder auch Türen. Ein weiteres Augenmerk muss auch auf für Hunde giftige oder sogar lebensgefährliche Pflanzen und Lebensmittel gelegt werden. Eine Liste dazu findet man auf unserer Rasseportraitseite des Pomeranian.

Um die sogenannte Sozialisierungsphase in der 9. bis 12. Lebenswoche eines Welpen sinnvoll zu nutzen und ihn auf sein Leben gut vorzubereiten, sollte man ca. ein bis maximal zwei Wochen nach dem Einzug des Golden Doodle eine Welpengruppe in einer Hundeschule besuchen. Man sollte sich im Vorfeld bereits Gedanken gemacht haben, was man von einem erwachsenen Hund erwartet und welche Themen einen besonders wichtig sind. Mit definierten Zielen können auch Hundetrainer besser arbeiten.

Tipp: Bereits vor dem Einzug des Welpen sollte man sich schon nach einer geeigneten Hundeschule umsehen. In guten Hundeschulen gibt es längere Wartelisten.

Ein Golden Doodle Welpe zieht ein zusammengefasst

  • Besonders rücksichtsvoll in den ersten Tagen
  • Dem Welpen Zeit geben, um anzukommen
  • Das neue Heim Hundesicher machen
  • Keine Action oder große Gassi Runden
  • Ruhigen Platz für das Hundekörbchen wählen
  • Geeignete Hundeschule vor Einzug suchen
Wenn ein Golden Doodle Welpe in sein neues Zuhause einzieht, beginnt sowohl für den kleinen Hund wie auch für seine neue Menschenfamilie ein neues Leben. ( Foto: Shutterstock-cine-nomadic )

Wenn ein Golden Doodle Welpe in sein neues Zuhause einzieht, beginnt sowohl für den kleinen Hund wie auch für seine neue Menschenfamilie ein neues Leben. ( Foto: Shutterstock-cine-nomadic )

Golden Doodle: Gesundheit & Pflege

Für das Züchten von Mischlingen stehen kaum erstklassige Elterntiere zur Verfügung

Die Gesundheit des Golden Doodle steht und fällt mit der Zuchtstätte. Nur wer als Züchter gesunde Elterntiere kreuzt, hat die besten Chancen auf gesunde Welpen. Auch hier sei noch mal darauf hingewiesen, dass Golden Doodle keine anerkannte Hunderasse ist und es sich um Mischlinge handelt. Züchter von Golden Doodle unterliegen daher keiner Kontrolle eines anerkannten kynologischen Verbandes.

Dementsprechend haben es Doodle Züchter schwer, erstklassige und gesunde Elterntiere von anerkannten Züchtern zu erhalten. In der Regel möchte kein Qualitätszüchter von Golden Retrievern oder Pudeln, dass ihre Hunde in eine Mischlingszucht kommen. Wer sich nun unbedingt einen Golden Doodle Welpen zulegen möchte, sollte sich die Papiere und den Gesundheitsnachweis der Elterntiere zeigen lassen.

Hüftgelenksdysplasie (HD) und Ellenbogendysplasie (ED) sind typische Erkrankungen bei Golden Doodle. Ebenso die Augenkrankheit Progressive Retinaatrophie (PRA), Nierenerkrankungen und auch Allergien, die zu Haut- und Fellproblemen führen können.

Der Aufwand für die Fellpflege beim Golden Doodle ist sehr unterschiedlich. Je nach dem welches Elterntier sich beim Nachwuchs diesbezüglich durchgesetzt hat. Entweder muss man circa alle 8 Wochen zum Hundefriseur oder man muss das Fell regelmäßig ein bis zweimal die Woche durchbürsten, damit es nicht verfilzt. Wie bei allen Hunden, muss regelmäßig der Allgemeinzustand kontrolliert werden. Dazu zählen Augen, Ohren und Zähne. Ebenso die Pfoten und Krallen. Sowie, ob sich Parasiten wie Zecken, Flöhe oder Milben auf den Hund gesetzt haben.

Ob der Golden Doodle Würmer hat, kann man mit der Abgabe einer Kotprobe beim Tierarzt kontrollieren lassen. Einfach prophylaktisch eine heftige Wurmkur in den Hund zu geben, tut weder dem Hund gut und ist zudem völlig unnötig, wenn der Hund keine Würmer hat. Auch ist die Verabreichung von Zeckentabletten höchst umstritten. Es können dadurch schwere neurologische Schäden beim Hund auftreten.

Für den süßen kleinen Kerl braucht es etwas Zeit, aber nicht nur das auch für hochwertiges Hundefutter sollte der Besitzer sorgen.

 

Golden Doodle Gesundheit und Pflege zusammengefasst

  • Nur gesunde Elterntiere können gesunden Nachwuchs bekommen
  • Schwierig an erstklassige Rassehunde für eine Mischlingszucht zu kommen
  • Einige typische Doodle Krankheiten wie HD, ED, PRA
  • Fellpflege kann sehr unterschiedlich sein
  • Regelmäßige Allgemeinkontrolle
  • Prophylaktisch Verabreichung von Wurmkuren nicht nötig
  • Zeckentabletten höchst umstritten
  • Wertvolles Hundefutter
Die Gesundheit des Golden Doodle steht und fällt mit der Zuchtstätte. Nur wer als Züchter gesunde Elterntiere kreuzt, hat die besten Chancen auf gesunde Welpen. ( Foto: Shutterstock-Matthew Yoder)

Die Gesundheit des Golden Doodle steht und fällt mit der Zuchtstätte. Nur wer als Züchter gesunde Elterntiere kreuzt, hat die besten Chancen auf gesunde Welpen. ( Foto: Shutterstock-Matthew Yoder)

Golden Doodle & Erziehung

Ein Teddy, der einfach zu erziehen ist

Der Golden Doodle ist ein einfach zu erziehender Hund. Auch Hundeanfänger werden mit dem Golden Doodle keine größeren Probleme haben. Der Golden Retriever-Anteil mit seinem „will to please“ und der intelligente und verspielte Pudel-Anteil macht es auch Kindern einfach mit dem Golden Doodle zu lernen.

Wichtig ist, dass man trotz der einfachen Erziehbarkeit des Golden Doodle eine Hundeschule besucht. Die Sozialisierungsphase in einer fachlich angeleiteten Welpengruppe, legt den Grundstein für ein gutes Zusammenleben mit dem Golden Doodle. Nicht nur die Zweibeiner erhalten meist wertvolle Tipps und Tricks im Umgang mit dem Vierbeiner, vielfach entstehen dort Hundefreundschaften, die ein Leben lang halten.

Zusammengefasst Golden Doodle Erziehung

  • Einfache Erziehung
  • “Will to please” Anteil des Golden Retriever
  • Intelligenz des Pudels
  • Hundeschule für die Sozialisierung besuchen
  • Hundefreundschaften knüpfen
Der Golden Doodle ist ein einfach zu erziehender Hund. Auch Hundeanfänger werden mit dem Golden Doodle keine größeren Probleme haben. ( Foto: Shutterstock- anetapics_)

Der Golden Doodle ist ein einfach zu erziehender Hund. Auch Hundeanfänger werden mit dem Golden Doodle keine größeren Probleme haben. ( Foto: Shutterstock- anetapics_)

Golden Doodle Aktivitäten

Ein verspielter Hund, der sich gern bewegt und aktiv ist

Wer sich ein Golden Doodle zugelegt hat, hat mit ihm in der Regel einen sehr bewegungsfreudigen Hund, wenn keine erblichen Krankheiten der Gelenke vorliegen. Man kann mit ihm großartige lange Spaziergänge machen, wo er gern ein paar Aufgaben wie Apportieren oder Suchspiele absolviert.

Auch kann man mit dem Golden Doodle einiges an Hundesportarten ausprobieren. Ob Agility, Dog Dance, Flyball oder auch Mantrailing, ein gesunder Golden Doodle wird daran Spaß haben. Ebenso aber auch an Kopftraining, wie Tricks einüben oder unterschiedliche Spielzeuge apportieren.

Wenn der Golden Doodle dann noch einen Hundefreund gefunden hat, mit dem er über die Wiesen laufen kann, hat man abends einen zufriedenen und ausgelasteten Hund im Körbchen.

Zusammenfassung der Aktivitäten mit dem Golden Doodle

  • Lange Spaziergänge mit Aufgaben
  • Agility
  • Dog Dance
  • Mantrailing
  • Mit Hundefreunden laufen
Wer sich ein Golden Doodle zugelegt hat, hat mit ihm in der Regel einen sehr bewegungsfreudigen Hund, wenn keine erblichen Krankheiten der Gelenke vorliegen. ( Foto: Shutterstock-anetapics)

Wer sich ein Golden Doodle zugelegt hat, hat mit ihm in der Regel einen sehr bewegungsfreudigen Hund, wenn keine erblichen Krankheiten der Gelenke vorliegen. ( Foto: Shutterstock-anetapics)

 

Häufige Fragen zum Golden Doodle

Sind Golden Doodle Rassehunde?

Golden Doodle sind weder vom FCI noch vom VDH als Rassehunde anerkannt. Der Golden Doodle ist somit ein Mischling und unterliegt keiner kynologischen Kontrolle.

Kann man den Golden Doodle allein lassen?

Der Golden Doodle ist ein sehr menschenbezogener Hund und mag es nicht gern, wenn man ihn viel allein lässt.

Ist der Golden Doodle als Allergiker-Hund geeignet

Ob ein Golden Doodle haart oder nicht, kann man vorher nicht bestimmen. Ein Elterntier ist immer ein Golden Retriever und diese Hunderasse haart. Welche Anteile wie in einem Golden Doodle Welpen gewichtet sind, bleibt unbekannt, bis er auf der Welt ist.

Kann der Golden Doodle in der Stadt gehalten werden

Einem Golden Doodle ist es egal, ob er in der Stadt wohnt oder auf dem Land. Als sehr menschenbezogener Hund, ist er am liebsten bei seinem Lieblingsmensch. Ausreichend Auslauf benötigt er so oder so.

Wie groß wird ein Golden Doodle?

Die Größe bei einem Golden Doodle kann sehr unterschiedlich sein. Von 36 bis zu 70 cm sind möglich. Letztendlich wird es von den Elterntieren abhängen, welche Größe diese hatten.

Über den Autor

Simone Heitmann

Simone Heitmann ist nicht nur Journalistin, sondern nicht ganz nebenbei auch mit Herz und Seele Hundefrauchen. Ihr Australian Shepherd Blue Berry begleitet sie auch beruflich und schenkt den Kollegen eine gute Office-Life-Balance. Mit ihm verbringt sie ein Großteil ihrer Freizeit beim Agility oder bei ausgiebigen Wanderungen durch die Natur. Mini Aussie Blue Berry hat sogar ein eigenes Instagram-Profil. Und wer weiß, vielleicht kommt auch bald der zweite Aussie ins Haus. Ihre Philosophie: "Hunde sind nicht unser ganzes Leben, aber sie machen unser Leben ganz.", Roger Caras, Natur- und Tierjournalist.

Lassen Sie eine Antwort hier