Pudel: Familienhund mit unwiderstehlichem Charme

0

Die gelockte Schönheit aus Frankreich glänzt mit einem eleganten Erscheinungsbild. Er ist nicht nur bei feinen Damen beliebt. Seine intelligente und fröhliche Art macht ihn zu einem ganz besonderen Familienhund. Der Pudel wurde in vier Größen gezüchtet: Großpudel, Kleinpudel, Zwergpudel und Toy-Pudel.

Pudel Aussehen

Hund im Schafspelz

Das Fell des Pudels ist sehr wollig, fein gekräuselt und weich. Das besondere ist, dass das Fell ständig nachwächst, ohne auszufallen. Das ist besonders angenehm für Menschen, die nicht ständig Hundehaare von den Möbeln und der Kleidung aufsammeln wollen.

Die wollige Rasse gibt es in den fünf Farbschlägen grau, weiß, schwarz, braun und apricot. Zudem sind auch zweifarbige Varianten weit verbreitet, wie der schwarz-weiße Harlekin oder der Black-Tan.

Der Großpudel erreicht eine Widerristhöhe zwischen 45 und 60 cm bei einem Gewicht von rund 20 kg. Beim Kleinpudel liegt die Körpergröße bei einem Ausgewachsenen Hund zwischen 35 und 40 cm. Das Gewicht liegt hier bei etwa zehn kg. Der Zwergpudel erreicht eine Höhe von 28 bis 35 cm und ein Endgewicht von sechs kg. Der kleinste aus der Familie der Pudel, der Toy-Pudel, wird etwa 24 bis 28 cm groß und wiegt nur etwa drei Kilo.

Der Körperbau des Pudels ist eher quadratisch mit einem kurzen Rücken. Er ist harmonisch proportioniert und besitzt einen tänzelnden Gang. Der Lockenkopf besitzt abfallende, muskulöse Schultern mit einem festen Hals und einer leicht gebogenen Nackenlinie.

Die Nase des Pudels in bei allen Zuchtformen schwarz. Lediglich der braune Pudelbesitzt eine braun gefärbte Nase. Die schwarzen, mandelförmigen Augen sind schräg eingesetzt. Beim apricot-farbigen Pudel sind die Augen bernsteinfarben.

Zusammengefasst ist der Pudel…

  • In vier Rassevarianten erhältlich
  • Es gibt fünf Farbschläge: schwarz, braun, grau, weiß und apricot
  • Der Körperbau ist eher quadratisch mit einem tänzelnden Gang
Den Pudel gibt es in verschiedenen Größen und Farben. (Foto: shutterstock.com / Chendongshan)

Den Pudel gibt es in verschiedenen Größen und Farben. (Foto: shutterstock.com / Chendongshan)

Pudel Charakter

Liebevoll und Intelligent

Grundsätzlich wird der Pudel häufig unterschätzt. Denn er wird häufig als Modeaccessoire angesehen. Dabei ist der Pudel sehr intelligent und leistungsfähig. Früher war die Rasse auf die Wasserjagd spezialisiert. Der Lockenkopf ist sowohl als Familienhund als auch für Hundesport bestens geeignet.

Pudel sind zudem fantastische Blindenhunde. Zusätzlich zur überragenden Intelligenz ist das Sozialverhalten des Pudels sehr ausgeprägt. Die Rasse genießt lange Spaziergänge und Aktivitäten mit seinem Menschen. Dennoch ist er nie aufdringlich oder nervig. Er ist bewegungsfreudig und sucht geistige Herausforderungen. Der Pudel ist anpassungsfähig, ausgeglichen, freundlich und für beinahe jeden Lebensstil geeignet.

Zusammengefasst ist der Pudel…

  • Nicht nur ein Modeaccessoire
  • Äußerst intelligent und lernwillig
  • Als Familienhund bestens geeignet
  • Besitzt ein ausgeprägtes Sozialverhalten
  • Nie nervig oder aufdringlich

Pudel Pflege

Fellpflege ist das wichtigste

Da das Fell des Pudels stetig wächst und nicht ausfällt, muss es mehrmals pro Woche gekämmt werden. So vermeiden Hundebesitzer, dass es verfilzt. Die Locken des Pudels müssen regelmäßig geschoren werden. Daher ist es wichtig, ihn schon im Welpenalter an diese Prozedur zu gewöhnen. Besonders die Geräusche der Schermaschine dürfen beim Pudel keine Angst auslösen.

Die Schur ab der Rückenmitte hatte vor allem funktionelle Gründe. Damals schützten sie Lunge und Herz vor kaltem Wasser, wobei die Beinfreiheit durch die Schur maximiert wurde. Heute hat dieser Haarschnitt eher ästhetische Gründe.

Krankheiten vermeiden Hundebesitzer, indem Zähne, Augen und Ohren regelmäßig kontrolliert werden. Zudem sollten die Krallen kurzgehalten und Rücken sowie Gliedmaßen regelmäßig abgetastet werden.

Zusammengefasst ist der Pudel…

  • Muss mehrmals pro Woche gekämmt werden, da das Haar nicht ausfällt
  • Regelmäßige Schur ist nötig
  • Schur ab der Rückenmitte hatte vor allem funktionelle Gründe
  • Zähne, Augen, Ohren, Krallen und die Gliedmaßen müssen regelmäßig kontrolliert werden
Das Haarkleid des Pudels sollte regelmäßig geschoren werden. Dieser Schnitt wird heute eher aus ästhetischen Gründen verwendet. (Foto: shutterstock.com / AntonMaltsev)

Das Haarkleid des Pudels sollte regelmäßig geschoren werden. Dieser Schnitt wird heute eher aus ästhetischen Gründen verwendet. (Foto: shutterstock.com / AntonMaltsev)

Pudel Erziehung

Lernwillig und anhänglich

Durch das hohe Maß an Lernwilligkeit ist der Pudel sehr leicht zu erziehen. Daher eignet sich die Rasse bestens für Anfänger. Schon im Welpenalter prägt sich der Pudel das Verhalten der Menschen ein. Daher sollten Befehle schon früh geübt werden.

Auch wenn der Pudel eher unkompliziert in der Erziehung ist, ist konsequentes Verhalten dennoch wichtig. Nur so kann sich das Tier bestimmtes Verhalten aneignen, weiß was es darf und was nicht. Wird die Erziehung vernachlässigt, entwickelt der junge Pudel schnell eigene Verhaltensweisen, die später nur schwer wieder abzugewöhnen sind.

Als Familienhund mit viel Kontakt zu Herrchen, Frauchen und Kindern erweist sich der Pudel als treues, gehorsames Familienmitglied. Wichtig ist, dass der Hund stets ausgelastet ist und trotz oftmals hektischem Familienalltag ausreichend Bewegung bekommt. Die Rasse eignet sich besonders für Sportarten wie Agility, Obedience, Dogdancing und Mobyclass.

Zusammengefasst ist der Pudel…

  • Sehr leicht zu erziehen
  • Rasse eignet sich bestens für Anfänger
  • Konsequentes Verhalten vom Besitzer erforderlich
  • Muss stets ausgelastet werden
  • Eignet sich für Agility, Obedience, Dogdancing und Mobyclass

Pudel Familienhund

Liebenswertes Familienmitglied

Der Pudel ist der perfekte Familienhund. Das liegt an seinem liebenswerten und intelligenten Charakter. Er ist sehr menschenbezogen und vorsichtig. Daher eignet er sich auf für Familien mit noch recht jungen Kindern. Dennoch sollte das Verhalten des Hundes gegenüber dem Kleinkind stets beobachtet werden.

Zusammengefasst ist der Pudel…

  • Perfekt für Familien geeignet
  • Menschenbezogen und vorsichtig mit Kindern
  • Verhalten des Pudels gegenüber Kleinkindern beobachten
Der Pudel ist der perfekte Familienhund. (Foto: shutterstock.com / hedgehog94)

Der Pudel ist der perfekte Familienhund. (Foto: shutterstock.com / hedgehog94)

Pudel Geschichte

Pudel lieben es zu planschen

Die beliebte Rasse stammt ursprünglich aus Frankreich. Hier wurde sie zum Apportieren von Wassergeflügel verwendet. Der Name „Pudel“ leitet sich vom altdeutschen Wort „puddeln“, im Wasser planschen, ab. Ende des 19. Jahrhunderts stieg das Interesse der feinen Gesellschaft für den Pudel. Damit wurde der einstige Jagdhund zum Begleithund für feine Damen.

Zusammengefasst ist der Pudel…

  • Ursprung liegt in Frankreich
  • Rassenahme kommt vom altdeutschen Wort „puddeln“, also planschen
  • Ende 19. Jahrhundert entdeckte die feine Gesellschaft den Pudel

Für wen geeignet

Pudel bestechen durch Anpassungsfähigkeit

Der Pudel ist für beinahe jeden geeignet. Egal ob Alleinstehende oder Familien. Durch seine anpassungsfähige Art kann er sowohl in der Stadt als auch auf dem Land gehalten werden. In der Stadt ist allerdings zu bedenken, dass er auch hier genügend Auslauf braucht. Man sollte sich daher gut überlegen, ob man die Zeit hat mit dem Hund mehrmals täglich rauszugehen kann. Der Pudel eignet sich zudem als ausdauernder Joggingpartner.

Eine Besonderheit beim Pudel ist, dass er für Allergiker super geeignet ist, da er keine Haare verliert. Das ist auch einer der Hauptgründe, warum der Pudel so gern mit anderen Rassen wie beispielsweise dem Golden Retriever zum Goldendoodle gekreuzt wird. Viele Allergiker kommen mit dem Pudel gut zurecht. Hier sollten allerdings die Eltern des potenziellen Vierbeiners getestet werden. Die hypoallergenen Eigenschaften des Pudels variieren von Hund zu Hund.

Ein gesunder Pudel hat eine Lebenserwartung von 12 bis 17 Jahren. Das sollte jeder potenzielle Hundebesitzer bedenken, bevor ein Pudel ins Haus kommt. Der Pudel braucht Kontakt zu anderen Hunden. Daher ist es wichtig, mit ihm eine Hundeschule zu besuchen oder in Hundeparks zu gehen. Der Pudel bindet sich stark an seine Familie. Daher sollte er bei einer Reise dabei sein.

Zusammengefasst ist der Pudel…

  • Beinahe für jeden geeignet
  • Sowohl in der Stadt als auch auf dem Land der perfekte Begleiter
  • Für Allergiker geeignet, da er keine Haare verliert
  • Erreicht ein Alter zwischen 12 und 17 Jahren
  • Starke Bindung an die Familie
  • Muss im Urlaub dabei sein
Das kleine aufgeweckte Kerlchen eignet sich für beinahe jeden. (Foto: shutterstock.com / Sarawut sriphakdee)

Das kleine aufgeweckte Kerlchen eignet sich für beinahe jeden. (Foto: shutterstock.com / Sarawut sriphakdee)

Pudel Gesundheit

Darauf müssen Pudelbesitzer besonders schauen

Der Großpudel ist, wie andere große Hunderassen wie beispielsweise der Labrador oder der Berner Sennenhund, eher von vererbbaren Hüftdysplasien betroffen. Die kleinen Pudelvarianten dagegen sind anfälliger für Retinaatrophien. Hierbei handelt es sich um eine Krankheit, die die Augen betrifft. Hunde mit dieser Krankheit können erblinden. Für Zwerg- und Toy-Pudel ist zudem die Patella Luxation eine typische Krankheit. Hier verrutscht die Kniescheibe beim Laufen oder Spielen relativ leicht und der kleine Hund beginnt zu hinken. Manchmal rutscht diese von allein wieder in die richtige Position. Falls nicht muss der Besitzer mit leichtem Druck gegen das Bein die Kniescheibe an den richtigen Platz schieben.

Zusammengefasst ist der Pudel…

  • Großpudel kann unter Hüftdysplasien leiden
  • Kleine Zuchtform ist anfälliger für Augenkrankheiten
  • Zwerg- und Toy-Pudel können unter Kniegelenk-Problemen leiden

Pudel Mischling

Haarkleid sorgt für zahlreiche Kreuzungen

Durch das angenehm zu pflegendem Haarkleid und die hypoallergenen Eigenschaften des Pudels wird er gerne zur Züchtung von Hybridhunden eingesetzt. Hier gibt es zahlreiche Varianten wie den Labradoodle, den Goldendoodle oder den Cockapoo.

FAQ

Wie alt wird ein Pudel?

Ein Pudel wird zwischen 12 und 15 Jahre alt.

Welche Pudelarten gibt es?

Es gibt den Großpudel, den Kleinpudel, den Zwergpudel sowie den Toy-Pudel.

Woher kommt der Pudel?

Der Pudel kommt ursprünglich aus Frankreich.

Kann man den Pudel allein lassen?

Der Pudel kann mal allein bleiben. Jedoch wird ihm schnell langweilig und er sucht sich selbst eine Beschäftigung.

Wie oft muss ich den Pudel kämmen?

Der Pudel sollte mehrmals pro Woche gekämmt werden.

About Author

Julia Roß

Julia Roß ist noch neu im Team. Seit einigen Monaten hat auch sie eine Fellnase an ihrer Seite. Die kleine Fay ist ein Mix aus Beagle und Labrador und stellt seit ihrem Einzug die Welt ihres Frauchens auf den Kopf. Die Autorin studierte Online-Journalismus an der Hochschule Darmstadt und schreibt seither liebend gern über alles, was ihr Interesse weckt.

Leave A Reply