Der Zwergspitz: warum die Fellkugel so beliebt ist

0

Der Zwergspitz oder auch Pomeranian genannt, hat uralte Ahnen und gehört mit zu den ältesten, domestizierten Hundearten der Welt. Als Rasse hat der Spitz seine Wurzeln in Deutschland und ist ein beliebter Familienhund. Auch die kleine Version des Deutschen Spitz zeichnet sich durch einen wachen Verstand, eine große Lebendigkeit und einen starken Beschützerinstinkt aus.

Zwergspitz Aussehen

Eine kleine Powerfellkugel mit wachsamen Augen

Der Zwergspitz, auch Pomeranian genannt, ist die kleine Version des Deutschen Spitz. Wenn man eine kleine Fellkugel mit vier Beinen an sich vorbeirennen sieht, war es höchstwahrscheinlich ein Zwergspitz. Der kleine Wirbelwind zeichnet sich durch ein sogenanntes doppeltes Haarkleid aus. Das lange, grade Deckhaar steht, durch die üppige, dichte Unterwolle, zu allen Seiten ab.

Die Fellfarben, die man am meisten sieht, sind orange, braun, creme, weiß, schwarz und grau. Es gibt aber auch Farbmischungen aus orange-sable, creme-sable, black-and-tan oder gescheckt.

Um den Hals trägt der Zwerg einen mähnenartigen Kragen. Die buschige Rute wird selbstbewusst über dem Rücken getragen. Das kleine, fuchsartige Gesicht mit den wachsamen, dunklen Knopfaugen und den spitzen Öhrchen auf dem Kopf ist die Miniatur-Ausgabe seines Ahnen, des Deutschen Spitz.

Mit einer Widerristhöhe von 18 bis 22 cm bringt die kleine Fellkugel maximal 3,5 kg auf die Waage. Standardisiert ist der Zwergspitz im FCI (Fédération Cynologique Internationale ) in der Gruppe 5, Spitze und Hunde vom Urtyp.

Zusammengefasst ist der Zwergspitz…

  • Ein sehr kleiner Hund
  • Mit viel Fell
  • Fuchsartigen Gesicht
  • Ein Fliegengewicht
Das Aussehen des Zwergspitz ist signifikant. Die Fellkugel ist eindeutig zu identifizieren. (Foto: shutterstock - Natalia Fedosova)

Das Aussehen des Zwergspitz ist signifikant. Die Fellkugel ist eindeutig zu identifizieren. (Foto: shutterstock – Natalia Fedosova)

Ein Haus ist kein Zuhause, solange kein Hund darin wohnt.

(Gerald Durrell)

Zwergspitz & Charakter

Brave Heart auf vier Mini-Pfoten

Der Zwergspitz ist von Natur aus weder ängstlich noch aggressiv. Einen Jagdtrieb findet man auch nicht bei der kleinen Fellkugel. Aber als aufmerksamer und lebhafter Begleiter erstürmt er sofort das Herz seines Menschen. Er liebt es neue Dinge zu lernen und ist daher leicht zu erziehen.

Die sehr stark ausgeprägte Anhänglichkeit gegenüber seinem Menschen, kann zum Problem werden. Daher ist es wichtig, der kleinen Klette das Alleinsein frühzeitig peu � peu anzutrainieren. Zu lange allein sollte man einen Zwergspitz aber trotzdem nicht lassen.

Erziehung ist überhaupt ein wichtiges Thema bei dem kleinen Wirbelwind, da er zum Kläffen neigt und in seinem überschäumenden Selbstbewusstsein auch schon mal sehr viel größere Hunde angehen kann. Sein angeborenes Misstrauen gegenüber Fremden macht ihn zum perfekten Wächter der eigenen vier Wände.

Zusammengefasst ist der Zwergspitz..,

  • Lebhaft
  • Ohne Jagdtrieb
  • Extrem Menschen bezogen
  • Gelehrig
  • Selbstbewusst
  • Wachsam
Der Charakter des Zwergspitz? Extrem Menschen bezogen. Und das tut beiden gut: der Fellkugel und dem Menschen. (Foto: shutterstock - Eve Photography)

Der Charakter des Zwergspitz? Extrem Menschen bezogen. Und das tut beiden gut: der Fellkugel und dem Menschen. (Foto: shutterstock – Eve Photography)

Zwergspitz-Geschichte

Ein junger Springinsfeld mit alten Wurzeln.

Der Zwergspitz, der auch Pomeranian genannt wird, stammt wie alle Miniatur-Hunde von einem größeren Ahnen ab. Offiziell ist der Zwergspitz auch keine eigene Rasse, sondern stellt laut FCI (Fédération Cynologique Internationale ) eine Miniatur-Variante des Deutschen Spitz dar.

Der Deutsche Spitz ist eine der ältesten Mitteleuropäischen Hunderassen. Seine Urahnen findet man bereits in mitteleuropäischen Steinzeitgräbern. Pommern, das heutige Polen und das Gebiet der ostdeutschen Ostsee, gilt als die Region, wo man begonnen hat kleinere Spitze gezielt zu vermehren. Von dort aus brachten reisende Engländer den kleinen Deutschen Spitz nach Großbritannien, wo sie sich großer Beliebtheit erfreuten. In England wurden die kleinen Spitze noch kleiner gezüchtet und schließlich aufgrund ihrer Herkunft in Pomeranian umbenannt.

Vor allem die englische Königin Charlotte (1744- 1818) liebte den kleinen Pomeranian und gründete ihre eigene Zucht. Erst in den 1970er Jahren wurde der Pomeranian wieder verstärkt in Deutschland gezüchtet, wo er den Namen Zwergspitz erhielt.

Zusammengefasst ist der Zwergspitz…

  • Miniatur-Variante des Deutschen Spitz
  • Zunächst in Pommern vermehrt
  • In England gezielt kleiner gezüchtet
  • Aufgrund seiner ursprünglichen Herkunft auch Pomeranian genannt
Die Geschichte des Zwergspitz? Die beginnt im Osten des früheren Deutschlands. Daher kommt auch sein Name:

Die Geschichte des Zwergspitz? Die beginnt im Osten des früheren Deutschlands. Daher kommt auch sein Name: „Pomeranian“. (Foto: shutterstock – Popoudina Svetlana)

Passt der Zwergspitz zu mir?

Hauptsache nicht allein.

Der Zwergspitz ist ein sehr Menschen bezogener Hund und sollte nicht lang allein gelassen werden. Wenn man die Möglichkeit hat ihn mit ins Büro zu nehmen, kann man sich den Pomeranian auch als Berufstätiger zulegen. Wenn man gar nicht mehr berufsbedingt aus dem Haus muss, umso besser. Familien mit Kleinkindern müssen aufpassen. Denn bei einem tollpatschigen Umgang mit dem Tier, kann die kleine Fellkugel auch schon mal zuzwacken.

Die Urlaube sollte man mit dem Vierbeiner planen. Denn auch in der besten Hundepension wird der Zwergspitz nicht glücklich sein ohne seinen Menschen. Nicht zu unterschätzen ist der Zeitaufwand für die Fellpflege. Die üppige Unterwolle des Pomeranien wird sich durchaus auch in den eigenen vier Wänden bemerkbar machen und so mancher Besucher wird das nicht so toll finden.

Als Ersthundebesitzer kann man sich den Zwergspitz durchaus zutrauen, wenn man seine Anhänglichkeit mag. Ob der Pomeranian auf dem Land oder in der Stadt lebt ist ihm egal, Hauptsache seine Bezugsperson ist bei ihm. Der Pomeranian mag Spaziergänge sehr gern, eignet sich aber aufgrund seiner kurzen Beinchen nicht als Joggingpartner. Trotzdem bleibt er bis ins hohe Alter aktiv und braucht viel Beschäftigung.

Übrigens bieten fast alle Hundeschulen und Hundetrainer eine Welpen-Kaufberatung an. Im Vorfeld wird gemeinsam im Gespräch die Frage beantwortet, welche Hunderasse passt am besten zu den spezifischen Lebensumständen eines Menschen oder einer Familie. Man sollte dieses Angebot annehmen, um später nicht böse Überraschungen zu erleben.

Zusammengefasst ist der Zwergspitz

  • Sehr menschenbezogen
  • Für Familien ohne Kleinkinder geeignet
  • Regelmäßige Fellpflege
  • Als Ersthund geeignet
  • Stadt geeignet
  • Bis ins hohe Alter aktiv

„Passt der Zwergspitz zu mir?“ (Foto: shutterstock – Kokorina Mariia)

Zwergspitz Anschaffung

Das will gut überlegt und vorbereitet sein.

Die erste Überlegung bei der Anschaffung eines Zwergspitzes muss sein, kann man die nächsten 14 bis 16 Jahre die Verantwortung für das Lebewesen übernehmen? Hat man wirklich die Zeit für diesen sehr menschenbezogenen Hund? Kann man neben den Anschaffungs- und Ausstattungskosten auch die laufenden Kosten für Ernährung, Pflegemittel, Steuer, Versicherung, Tierarzt und Hundeschule bezahlen?

Auch muss man sich über die Gesetzgebung zur Hundehaltung in seiner Region informieren. Ausreden wie, das habe ich nicht gewusst, akzeptiert kein Ordnungsamt. Ebenso sollte man auch noch mal seinen Mietvertrag zu den Bestimmungen zur Haltung von Tieren durchlesen, wenn man in einer Mietwohnung lebt. Auch wenn der Zwergspitz keinen Jagdtrieb hat ist es gut zu wissen, wann die Brutzeit von Wildtieren ist, da es in dieser Zeit eine Anleinpflicht für alle Hunde gibt.

Das bedenke ich bei der Anschaffung

  • Ist genügend Zeit und Geld vorhanden?
  • Wie ist die Gesetzgebung zur Hundehaltung in der Region?
  • Was sagt der Mietvertrag zur Haltung von Tieren?
Die Anschaffung eines Zwergspitz will gut geplant sein. (Foto: shutterstock - barinovalena)

Die Anschaffung eines Zwergspitz will gut geplant sein. (Foto: shutterstock – barinovalena)

Zwergspitz & Züchter

Was macht einen seriösen Züchter aus?

Seriöse Zwergspitz oder Pomeranian Züchter findet man am besten im VDH (Verband für das Deutsche Hundewesen e.V.). Seriöse Hundezüchter planen ihre Verpaarungen sehr sorgfältig, damit sie nur Welpen mit den positiven Wesenszügen einer Rasse erhalten und Erbkrankheiten vermeiden.

Wenn man glaubt einen Züchter gefunden zu haben, sollte man sich vor Ort einen Eindruck von der Zuchtstätte machen. Ist sie sauber und macht einen aufgeräumten und liebevollen Eindruck? Auch auf die Elterntiere sollte man achten. Sind sie gesund und machen einen ausgeglichenen Eindruck? Vorsicht ist geboten, wenn keins der Elterntiere anwesend ist. Machen die Welpen einen gesunden und aufgeweckten Eindruck? Man sollte durchaus mehrmals den Züchter besuchen, um den ersten guten Eindruck bestätigt zu bekommen.

Züchter beantworten gern alle Fragen von potenziellen Käufern und informieren rund um ihre Zucht. Auch fragt ein seriöser Züchter ausgiebig nach den Lebensverhältnissen der potenziellen Käufer und den zukünftigen Haltungsbedingungen für den Welpen. Ein guter Züchter interessiert sich dafür, an wen er einen Hund verkauft. Abstand sollte man nehmen, wenn der angebliche Züchter keinerlei Interesse am potenziellen Welpen-Käufer zeigt.

In der Regel wird ein Welpe frühestens im Alter von acht Wochen abgegeben. Bei Übergabe ist der Welpe gechippt und entwurmt. Neben seinem Abstammungsnachweis wird auch der EU-Impfpass überreicht. Liebevolle Züchter geben auch das gewohnte Futter für die ersten Tage im neuen Heim mit.

So wählt man den Züchter des Zwergspitz aus

  • Einen seriösen Züchter auswählen
  • Züchter mehrmals besuchen
  • Machen die Elterntiere einen guten Eindruck
  • Machen die Welpen einen gesunden Eindruck
  • Abstand nehmen, wenn der Züchter kein Interesse am Käufer zeigt
  • Welpe wird frühestens mit acht Wochen abgegeben
  • Welpe ist gechippt, entwurmt, hat Abstammungspapiere und EU-Impfpass
Bei der Auswahl des Züchters sollte man Vorsicht walten lassen. Nur Tiere von seriösen und ausgewählten Züchtern sollten in die engere Wahl kommen. (Foto: shutterstock - Alla - Din)

Bei der Auswahl des Züchters sollte man Vorsicht walten lassen. Nur Tiere von seriösen und ausgewählten Züchtern sollten in die engere Wahl kommen. (Foto: shutterstock – Alla – Din)

Zwergspitz-Preis

Anschaffungs- und Folgekosten.

Für einen Zwergspitz-Welpen vom Züchter ist in der Regel um die 2.000 Euro zu zahlen. Werden Zwergspitze angeboten, deren Preis deutlich darunter liegt, sollte man misstrauisch werden.

Für die Erstausstattung mit Leine, Geschirr, Halsband, Transportbox, Körbchen, Näpfe, Decke, Bürsten, Flohkamm, Shampoo, Zeckenzange, Fressen, Kauartikel, Leckerlis und Spielzeug muss man ca. mit 250,- bis 300,- Euro rechnen.

Die laufenden Positionen für einen Pomeranian bestehen wie bei allen Hunden aus Futter, Pflegemittel, Steuer, Versicherung, Tierarzt, Hundeschule/Hundeverein. Die monatlichen Kosten dafür können variieren, da es auf die Art und den Umfang der Versicherung ankommt, wie oft man zum Tierarzt muss, welche Kurse und Aktivitäten man in der Hundeschule besucht. Grob sollte man jedoch mit 50,- bis 100,- Euro rechnen.

Zwergspitz-Welpen

Eine gute Sozialisierung ist die halbe Miete.

Der kleine Zwergspitz-Welpe wird das Leben seiner neuen Menschen grundlegend verändern. Man hat nun für die nächsten 16 Jahre die Verantwortung für das kleine Zwergspitz-Fellbällchen. Man muss viel mehr als zuvor aufpassen, wo man seine Schritte hinsetzt, um den Kleinen nicht zu verletzen.

Die vier Wände müssen zuvor Hundesicher gemacht werden. Elektrokabel, Putzmittel und giftige Pflanzen können große Gefahrenquellen darstellen. Ebenso kleine Teile oder Kinderspielzeug, das herumliegt. Der quirlige Wirbelwind wird neugierig seine Welt entdecken wollen und großen Spaß daran haben, Neues zu lernen.

Eine gute Welpenschule zu besuchen und Hundefreunde zu finden, macht nicht nur dem kleinen Vierbeiner Freude, sondern auch dem Zweibeiner. Man sollte sich bereits vor Einzug des Welpen nach passenden Hundeschulen umsehen und sie vorab besuchen. Auch hier ist wieder das Bauchgefühl ein guter Ratgeber. Die sogenannte Sozialisierungsphase ist in der Zeit der 9.- 12. Lebenswochen eines Welpen.

In diesem Zeitfenster von vier Wochen wird die Art des sozialen Umgangs zwischen Hund und Menschen unwiderruflich geprägt. Alle Dinge, die ein Welpe in diesem Zeitraum mit Spaß und Freude lernt oder erlebt, wird sein zukünftiges Verhalten wesentlich beeinflussen. Je nach Entwicklungstand des Welpen, kann diese Phase aber auch um zwei bis drei Wochen länger anhalten.

Da der Pomeranian zum Kläffen neigt, um sein Revier und seine Menschen zu verteidigen, sollte man zeitnah nach dem Einzug ins neue Heim auch mit einem Anti-Kläff-Training beginnen. Ein guter Hundetrainer kennt dafür die besten Übungen, an der die kleine Fellnase Spaß haben sollte. Zudem sollte das Trainieren des Alleinseins in die Sozialisierungsphase des Zwergspitz fallen.

Auch unter dem Gesichtspunkt der verschiedenen Entwicklungsphasen, ist die Auswahl eines seriösen Züchters von so großer Bedeutung.

Entwicklungsphasen des Hundes

  • Vegetative Phase, 1.-2. Woche
  • Übergangsphase, 2. Woche
  • Prägungsphase, 3.-8. Woche
  • Sozialisierungsphase, 9.-12. Woche
  • Rangordnungsphase, 13.-16. Woche
  • Rudelordnungsphase, 5-6. Monat
  • Pubertät, 7.-12. Monat
  • Der erwachsene Hund, 3-7 Jahre
  • Hundesenioren, ab 8 Jahre
Zwergspitz-Welpen sollten ein Anti-Kläff-Training erhalten. Auch das Alleinsein sollte trainiert werden. (Foto: shutterstock - Tarakanbix)

Zwergspitz-Welpen sollten ein Anti-Kläff-Training erhalten. Auch das Alleinsein sollte trainiert werden. (Foto: shutterstock – Tarakanbix)

Zwergspitz: Gesundheit & Pflege

Weniger robust als seine größeren Verwandten.

Der Zwergspitz ist für seine Größe erstaunlich wenig anfällig für Krankheiten aber doch weniger robust als seine größeren Verwandten. Atemprobleme, Herzerkrankungen und Fehlstellungen der Kniescheiben sind nicht untypisch für den Pomeranian. Seriöse Züchter achten daher genau auf die Gesundheit der Elterntiere.

Das lange und dichte Fell des Zwergspitz ist relativ einfach mit einer guten Bürste zu Pflegen. Es neigt nicht zu Verfilzungen und Experten raten, das üppige Fell gegen den Strich zu bürsten. Der Pomeranien bringt ausgewachsen um die 3 kg Körpergewicht auf die Waage und wiegt somit weniger als manche Katze. Daher ist bei der Futterauswahl darauf zu achten, dass nur hochwertige Nahrung in den Napf kommt.

Der Fleischanteil sollte bei 70% liegen. Ob man sich für die BARF-Methode, Nassfutter oder Trockenfutter entscheidet, die Fleischstücke oder Kroketten sollten dem kleinen Maul mit den kleinen Zähnchen angepasst sein. Übergewicht sollte unbedingt vermieden werden, um Organe und Knochen nicht zu schädigen.

Wie alle Hunderassen mit viel Fell ist auch der Zwergspitz hitzeempfindlich. Bei heißen Temperaturen sollten die Gassi-Runden in die frühen Morgenstunden und in den späten kühleren Abend gelegt werden. Tagsüber ist an heißen Tagen auf ausreichend Schatten und immer einen vollen Trinknapf zu achten.

Die Zwergspitz-Gesundheit zusammengefasst:

  • Weniger robust wie seine großen Verwandten
  • Atemproblemen
  • Herzerkrankungen
  • Fehlstellungen der Kniescheiben
  • Fellpflege in der Regel kein Problem
  • Hochwertiges Futter wichtig
Der Zwergspitz und seine Gesundheit bedürfen unserer Aufmerksamkeit. Er ist nicht ganz so robust wie seine großen Brüder. (Foto: shutterstock - Eve Photography)

Der Zwergspitz und seine Gesundheit bedürfen unserer Aufmerksamkeit. Er ist nicht ganz so robust wie seine großen Brüder. (Foto: shutterstock – Eve Photography)

Zwergspitz & Erziehung

Klein aber oho

Der Zwergspitz ist relativ einfach zu erziehen, denn die kleine Fellkugel möchte ihrem Menschen gefallen. Das Gute ist, dass dem Pomeranian das Lernen Spaß macht. Man sollte sich vor dem Welpen-Einzug und Erziehungsbeginn überlegen, welche Ziele man hat. Diese Ziele dann mit einem Hundetrainer besprechen und die Übungen danach ausrichten.

Mit viel Lob und liebevoller Konsequenz erreicht man beim Zwergspitz schnell Erfolge. Das Thema Alleinlassen sollte man auf keinen Fall beim anhänglichen Zwergspitz aus den Augen lassen. Diese Situation sollte von Beginn an eingeübt werden.

Die Erziehung zusammengefasst

  • Lernt schnell
  • Lernt gern
  • Alleinlassen üben
Die Erziehung des Zwergspitz bereitet Freude (Foto:shutterstock - EugeneEdge)

Die Erziehung des Zwergspitz bereitet Freude (Foto:shutterstock – EugeneEdge)

Zwergspitz Aktivitäten

Von Agility bis Zumba tanzen

Der Zwergspitz hat Freude an gemeinsamen Aktivitäten mit seinem Menschen. Entsprechend seiner Größe kann man daher viel ausprobieren, woran Mensch und Hund Freude hat. Von Agility bis Dog Dance, Obedience, moderate Wanderungen oder Tricks einüben. Mit dem Pomeranian kann man seine Freizeit vielfältig gestalten.

Wie bei allen Hunderassen, sollte man die kleine Fellnase aber nicht überfordern. Besser sind kleine Übungseinheiten, die über den Tag verteilt wiederholt werden. Wichtig ist bei dem Wirbelwind auch an Ruhezeiten zu denken.

Zusammengefasst

  • Man kann viel ausprobieren
  • Nicht überfordern
  • Auf Ruhezeiten achten
Bei den Aktivitäten kann der Zwergspitz mit so manchem Großen mithalten. (Foto: shutterstock - Daria Photostock)

Bei den Aktivitäten kann der Zwergspitz mit so manchem Großen mithalten. (Foto: shutterstock – Daria Photostock)

Alles Wichtige in der Zusammenfassung

Was ist der Unterschied zwischen Zwergspitz und Pomeranian?

Zwischen Zwergspitz und Pomeranian gibt es keinen Unterschied. Pomeranian ist die ältere englische Bezeichnung für den Zwergspitz und bezieht sich auf die Region Pommern, wo der Ursprung der kleinen Spitze war.

Sind Zwergspitze Kläffer?

Ja, und wie! Zwergspitze, die auch Pomeranian genannte werden, haben einen Hang zum Kläffen. Früher musste der Spitz Haus und Hof bewachen und wurde von Generation zu Generation als Wachhund gezüchtet und darauf trainiert zu bellen, wenn etwas nicht stimmte. Bei liebevoller konsequenter Erziehung kann man dies einigermaßen abtrainieren.

Ist ein Zwergspitz als Familienhund geeignet?

Grundsätzlich ist der lebhafte Zwergspitz ein Familienhund. Größere Kinder können ihm tolle Tricks beibringen. Doch fühlt er sich von unfreundlichen Kindern in die Enge getrieben, kann er schon mal zu zwacken.

Wie oft muss man einen Zwergspitz bürsten?

Zwei Mal die Woche sollte man sich Zeit nehmen und den kleinen Pomeranian durchbürsten, um sein Fell sauber zu halten. Die Fellpflege bei einem Zwergspitz ist jedoch nicht kompliziert.

Wie groß werden Zwergspitze?

Ein Zwergspitz, auch Pomeranian genannt, hat als ausgewachsenes Tier eine Widerristhöhe zwischen 18 und 22 cm. Dabei bringt die kleine Fellkugel maximal 3,5 kg auf die Waage.

About Author

Simone Heitmann

Simone Heitmann ist nicht nur Journalistin, sondern nicht ganz nebenbei auch mit Herz und Seele Hundefrauchen. Ihr Australian Shepherd Blue Berry begleitet sie auch beruflich und schenkt den Kollegen eine gute Office-Life-Balance. Mit ihm verbringt sie ein Großteil ihrer Freizeit beim Agility oder bei ausgiebigen Wanderungen durch die Natur. Mini Aussie Blue Berry hat sogar ein eigenes Instagram-Profil. Und wer weiß, vielleicht kommt auch bald der zweite Aussie ins Haus. Ihre Philosophie: "Hunde sind nicht unser ganzes Leben, aber sie machen unser Leben ganz.", Roger Caras, Natur- und Tierjournalist.

Leave A Reply