Erfahrungsbericht mooky Darm Balance und mooky Verdauung Plus

Wem die Gesundheit seiner Fellnase wichtig ist, macht sich auch umfangreiche Gedanken zu seiner Ernährung. Zu den vier unterschiedlichen Fütterungsarten mit Nassfutter, Trockenfutter, Halbtrockenfutter und mit rohem Fleisch nach der BARF-Methode gibt es auch noch weitere Möglichkeiten, seinem vierbeinigen Freund Gutes zu tun. Mit einer Vielzahl an Futterergänzungsmitteln kann man das Futter seines Lieblings zusätzlich aufwerten.

Über Blueberry, mooky Darm Balance & mooky Verdauung Plus

Heute möchten wir uns zwei neue Futterergänzungsmittel am Markt genauer anschauen. Beide Produkte sollen positiven Einfluss auf die Magen-Darm-Flora von Hunden haben.

mooky-darm-balance-mooky-verdauung-plus (Foto: Simone Heitmann)

Foto: Simone Heitmann

Die zwei Futterergänzungsmittel mooky Darm Balance und mooky Verdauung Plus sind neu auf dem Heimtiermarkt. Zu finden sind diese Produkte bisher ausschließlich auf der eigenen Homepage www.mooky.pet.

mooky Darm Balance wirbt mit „100 % natürlichen Probiotika zum Aufbau der Darmflora für Hunde.“

mooky Verdauung Plus ist ein „Probiotikum zur Unterstützung der Magen-Darm-Tätigkeit mit Vitaminen & Spurenelementen für Hunde.“

Wie funktioniert die Verdauung beim Hund?

Damit man seinen Hund richtig ernährt und er lebenswichtige Nährstoffe aufnehmen kann, ist es wichtig zu wissen, wie die Verdauung beim Hund funktioniert.
Unsere Hunde sind, wie sein Ahne der Wolf, Schlingfresser. Seine Zähne sind von der Natur aus für das Reißen von Beute vorgesehen. Im Maul vermischt sich das Fressen mit Speichel und gelangt durch den Rachen in die Speiseröhre und von dort in den Magen. Anders als bei Menschen enthält der Hundespeichel noch keine Verdauungsenzyme. Im Magen angekommen vermischt sich das Futter mit Magensaft und erst wenn ein bestimmter pH-Wert erreicht ist, wird es in den Zwölffingerdarm weitergeleitet. Mit Hilfe von Verdauungsenzymen, die von Gallenblase und Bauchspeicheldrüse produziert werden, wird das Fressen im Dünndarm des Hundes nun in seine Bestandteile zerlegt. Kohlehydrate, Fette und Eiweiße werden dabei abgebaut. Die nun breiige Futtermasse gelangt vom Dünndarm in den Dickdarm, wo dem Brei das restliche Wasser entzogen wird und Vitamine, Mineralstoffe und Salze resorbiert werden. „Giftstoffe“ werden an die Leber weitergeleitet.  Schließlich wird im Dickdarm das, was von der Nahrung nun noch übriggeblieben ist, zu Kotklumpen geformt und am Ende durch den After ausgeschieden.

Probiotische- und Präbiotische- Produkte können fördern und unterstützen bei:

  • einer gesunden Magen-Darm-Flora
  • einem gesunden Stuhlgang
  • einem starken Immunsystem
  • Wohlbefinden
  • Agilität
  • gesunder Haut
  • schönem Fell
Infografik-mooky-darm-balance-mooky-verdauung-plus

Die Verdauung der Nahrung beginnt beim Hund erst im Magen.

Was sind Probiotika und Präbiotika?

Jeder Hundehalter hat es schon erlebt, dass sein lieber Vierbeiner Durchfall oder zu harten Kot hat. Es ist ein eindeutiges Zeichen dafür, dass etwas mit der Darmflora nicht stimmt. Präbiotika und Probiotika können nun dem Magen-Darm-Trakt helfen wieder gesund zu werden.

Präbiotika sind unverdauliche Stoffe wie zum Beispiel die Zuckerarten Lactulose (nicht zu verwechseln mit Lactose!) oder Fructooligosaccharide und führen dazu, dass die Darmflora gut gedeiht. Erreichen sie den Dickdarm, werden sie von den guten und nützlichen Bakterien im Darm aufgenommen und fördern so gemeinsam die Verdauung und Aufnahme von Nährstoffen. Befinden sich zu viele „schlechte“ Bakterien im Magen-Darm-Trakt, können Präbiotika dabei helfen, eine Harmonie zwischen den „guten“ und „schlechten“ Bakterien wiederherzustellen. Präbiotische Pflanzen sind zum Beispiel: Möhren, Chicoreéwurzeln oder Artischocken. Aber auch Topinambur oder Äpfel helfen der Darmflora.

Synbiotikum Kombiniert man ein Präbiotikum mit einem Probiotikum erhält man in der Kombination ein Synbiotikum.Ein Synbiotikum vereint die Vorteile beider Stoffe und nimmt positiven Einfluss auf die Darmflora.

Probiotika sind lebende Mikroorganismen wie zum Beispiel Arzneihefe, die ebenfalls eine positive Wirkung auf die Darmflora des Hundes hat. Probiotika wie Arzneihefe, aber auch Bierhefe helfen dem Hundekörper dabei, das Immunsystem zu stärken und unterdrücken somit Krankheitserreger.

Durch die Kombination von Präbiotika mit Probiotika entstehen Synbiotika, die den Darm positiv anregen.

mooky Darm Balance und seine Bestandteile

Zusammensetzung und Zusatzstoffe von mooky Darm Balance:

  • Topinambur (ohne %- Angabe)
  • Hefe (ohne %-Angabe)
  • Bakterium Enterococcus faecium NCIMB 10415 (4b1707)

Analytische Bestandteile:

  • Rohfaser: 50 %
  • Rohprotein: 7,3 %
  • Rohasche: 6,2 %
  • Rohfett: 0,4 %

Nun haben wir einen guten Überblick über Probiotika, Präbiotika und das Verdauungssystem von unseren Hunden. mooky wirbt mit 100 % natürlichen Probiotika zum Aufbau der Darmflora von Hunden. Öko-Zertifiziert ist es frei von künstlichen Aromen, gluten- und laktosefrei. Zudem ist das pulvrige Futterergänzungsmittel frei von Farbstoffen, Zuckerzusatz und Konservierungsstoffen. Ein Blick auf das Etikett gibt Aufschluss über die Zusammensetzung, analytische Bestandteile und Zusatzstoffe des mooky Darm Balance Pulvers.

Wir stellen fest, dass das Futterergänzungsmittel aus drei Bestandteilen besteht: Topinambur, Hefe und dem Bakterium Enterococcus faecium.

Was ist Topinambur?

Topinambur ist eine Pflanze, die aus Nord- und Mittelamerika stammt. Sie wurde bereits von den indigenen Urvölkern als Nahrungs- und Futtermittel für Menschen und Nutztiere angepflanzt. Die Knolle kann man als Wurzelgemüse in der Küche verarbeiten oder an Tiere verfüttern. Heute wird Topinambur in Europa viel auf Wildäckern zur Winterfütterung von Wildtieren angebaut. Hasen, Rotwild und Wildschweine scharren die Knollen aus dem Boden und haben im Winter etwas zu fressen.

Besonders hervorzuheben ist der Inhaltsstoff Inulin in Topinambur. Als wasserlöslicher Ballaststoff ist Inulin ein wichtiges Präbiotikum.

Die Topinambur-Knolle enthält auch Betain, Cholin und Saponine (die in der Homöopathie als krebshemmend angesehen werden). Des Weiteren beinhaltet Topinambur sogenannte Polyphenole, die eine starke antioxidative Wirkung haben. Die Knolle enthält zudem antimikrobielle Substanzen, entzündungshemmende Salicylsäure, Chlorogensäure, die eine krebsvorbeugende Wirkung hat sowie Gentisinsäure, die das Wachstum von schlechten Bakterien hemmt.

Das finden wir gut und denken daher, dass Topinambur unseren Hunden nicht schaden kann und zum Wohlbefinden und zur Stärkung des Immunsystems unserer Lieblinge beitragen kann.

mooky-darm-balance-mooky-verdauung-plus-3 (Foto: Anchalin)

Topinambur ist eine vielfältige Pflanze und sieht auch im Garten sehr schön aus. (Foto: Anchalin)

Wir schauen uns die weiteren Inhaltsstoffe von mooky Darm Balance an:

Hefe im Hundefutter

Hefe ist in der richtigen Dosierung ein wertvoller Zusatz im Hundefutter, da sie Lieferant von Vitaminen, Aminosäuren und Enzymen ist. Hefe enthält eine Reihe von Vitamin wie: B1, B2, B6, Cholin, Biotin, Niacin und Folsäure. Hefekulturen sind in der Lage zellulosespaltende Bakterien im Darm des Hundes zu stärken und einen schützenden Film über die Darmschleimhaut zu legen.

B-Vitamine können die Immunabwehr, Fruchtbarkeit und das Wohlbefinden positiv beeinflussen. Auch wird Vitamin B bei der Ausbildung eines dichten, weichen Fells und als Unterstützung beim Fellwechsel für Hunde empfohlen. Zudem soll es auch die Widerstandskraft bei trächtigen oder Welpen aufziehenden Hündinnen erhöhen. Hefe enthält neben B-Vitaminen auch viel Eiweiß.

Was ist Enterococcus faecium NCIMB 10415 (4b1707)?

Das immunmodulierende, milchsäurebildende Bakterium Enterococcus faecium NCIMB 10415 (4b1707) unterstützt und stabilisiert die natürliche Darmflora. Das Enterococcus faecium Bakterium ist ein Bestandteil der natürlichen Darmflora und spielt bei unseren Fellnasen eine große Rolle bei der Verdrängung pathogener Darmkeime wie Salmonellen, Shigellen, Yersinien, Campylobacter oder Clostridium difficile.

Analytische Bestandteile

Bei den analytischen Bestandteilen fällt der hohe Wert der Rohfaser von 50 % auf, der vermutlich auf das Topinambur zurückzuführen ist. Rohfaser regt die Darmbewegung an, wodurch die Nahrung besser verdaut werden kann. Durch sie findet eine bessere Durchblutung des Darms statt und so trägt sie zu einem gesunden Darmmilieu bei.

mooky Darm Balance im Praxistest

Nachdem wir uns nun über alle Inhalte gründlich informiert haben, kommen wir zum Praxistest. Unser Tester wird der fünfjährige Mini Australian Shepherd Blueberry sein, der Spaß am Hundetraining hat und erfolgreich im Agility-Turnier-Sport ist. Blueberry wird von seinem Frauchen gebarft, daher kennt es sich sehr gut mit Futterergänzungsmitteln aus, die er täglich unter das rohe Fleisch gemischt bekommt. Die Dosierungsempfehlung von mooky Darm Balance für Blueberry, der 15 kg wiegt, sieht 6 g pro Tag vor.  Wir werden das auf 4 g pro Tag reduzieren, da er als Zusatz sowieso schon Bierhefe unters Futter gemischt bekommt. Pro Mahlzeit erhält er nun zusätzlich noch 2 g mooky Darm Balance unters Futter gemischt. Blueberry wird 2x täglich gefüttert.

mooky-darm-balance-mooky-verdauung-plus-2 (Foto: Simone Heitmann)

Mit einem Messlöffel haben wir 2 g abgewogen. Geruch und Konsistenz des Pulvers machen einen guten Eindruck. (Foto: Simone Heitmann)

mooky-darm-balance-mooky-verdauung-plus-1 (Foto: Simone Heitmann)

2 g mooky Darm Balance über die BARF-Ration gestreut. (Foto: Simone Heitmann)

mooky-darm-balance-mooky-verdauung-plus-4 (Foto: Simone Heitmann)

Blueberry scheint es zu schmecken (Foto: Simone Heitmann)

mooky Verdauung Plus und seine Bestandteile

Zusammensetzung, analytische Bestandteile und Zusatzstoffe von mooky Verdauung Plus:

  • Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse (ohne %-Angabe)
  • Milch und Molkereierzeugnisse (ohne %-Angabe)
  • Zichorien-Inulin 3 %
  • Leinöl 1,7 %

Zusatzstoffe:

  • Glycin-Zinkchelat Hydrat
  • Vitamin B1, B2, B12, B6

Zootechnische Zusatzstoffe:

  • Bakterium Enterococcus faecium NCIMB 10415 (4b1707)

Analytische Bestandteile:

  • Rohfaser: 1,7 %
  • Rohprotein: 25,6 %
  • Rohasche: 8,6 %
  • Rohfett: 6,3 %

Während Blueberry nun verdaut, wollen wir uns das zweite Produkt von mooky genauer anschauen.

mooky Verdauung Plus ist ebenfalls ein Probiotikum zur Unterstützung der Magen-Darm-Tätigkeit mit Vitaminen und Spurenelementen für Hunde. Sojafrei und mit Präbiotika. Zum Unterschied von Probiotika und Präbiotika, die in Kombination ein Synbiotikum bilden, haben wir bereits oben geschrieben.

Zur Angabe der Zusammensetzung fallen uns auf den ersten Blick die tierischen Nebenerzeugnisse und Molkereierzeugnisse auf. Somit haben wir leider keine eindeutige Bezeichnung, die Rückschlüsse auf die Art des Erzeugnisses gibt. Das finden wir nicht so gut und würden uns an der Stelle mehr Transparenz wünschen.

Zichorien-Inulin wird aus der präbiotischen Chicoréewurzel gewonnen. Leinöl ist reich an Omega-3-Fettsäuren und ein guter Phosphatbinder. Ob das Öl kaltgepresst wurde ist nicht deklariert. Glycin-Zinkchelat Hydrat ist ein Zinklieferant für den Körper, aber auch ein Geschmacksverstärker, wie zum Beispiel in Kaugummis.

Zu den positiven Eigenschaften der B-Vitamine und dem Bakterium Enterococcus faecium haben wir bereits oben geschrieben. Sie unterstützen eine gesunde Magen-Darm-Tätigkeit.

Der Rohproteinanteil von 25,6 % spiegelt den Anteil von tierischem Eiweiß wider. Tierische Proteinlieferanten sind hier das Fleisch und die tierische Nebenerzeugnisse, aber auch die Milch und Molkereierzeugnisse. Der Rohfaseranteil, der ebenfalls für ein positives Darmmilieu sorgen kann, liegt nur bei 1,7 %. Der Rohascheanteil von 8,6 % liegt dafür etwas über dem Richtwert von 5 – 8 % für die Hundeernährung. Das kann darauf hindeuten, dass viele Mineralstoffe enthalten sind und oder aber, dass Sand und Erde im Produkt sind.

Anders als das Pulver mooky Darm Balance finden wir hier nun ein Futterergänzungsmittel in Tablettenform vor.

mooky-darm-balance-mooky-verdauung-plus-5 (Foto: Simone Heitmann)

mooky Verdauung Plus in Tablettenform. (Foto: Simone Heitmann)

mooky Verdauung Plus im Praxistest

mooky-darm-balance-mooky-verdauung-plus-6 (Foto: Simone Heitmann)

Blueberry mag mooky
(Foto: Simone Heitmann)

Wir bieten unserem Probanden Blueberry eine Tablette von mooky Verdauung Plus an. Zunächst etwas skeptisch schnappte er dann doch zu und nahm die Tablette mit in sein Körbchen. Dort wurde sie dann noch mal ausgiebig beschnüffelt und verschwand schließlich im Mäulchen, wo sie zerkaut wurde.

Preis

Das sogenannte Starter-Set beinhaltet mooky Darm Balance 100 g und mooky Verdauung Plus 75 g. Zusätzlich erhält man einen Napf und Kotbeutelspender. Kostenpunkt: 99,90 Euro.

mooky Verdauung Plus kostet einzeln nur 49,90 Euro, mooky Darm Balance kostet einzeln 59,90 Euro. Mit dem Starter-Set spart man also ganz schön.

Eine weitere gute Nachricht: unsere Leser bekommen mit dem Rabattcode „HAUSTIERNEWS“ derzeit einen 20%-Rabatt auf alle Produkte im Shop.

Mein Fazit

Sowohl mooky Darm Balance wie auch mooky Verdauung Plus können mit ihren Bestandteilen positiv anregend auf den Magen-Darm-Trakt von Hunden wirken. Wie beim Menschen ist ein gesunder Darm auch bei Hunden für die allgemeine Gesundheit, ein starkes Immunsystem und das Wohlbefinden sehr wichtig.

Für unseren Probanden Blueberry ist das Pulver mooky Darm Balance besser als Topping über sein Barf-Fressen zu verabreichen.

Die Inhalte von mooky Futterergänzungsmittel müssen mit den Inhalten des gewohnten Fressens abgeglichen werden und daraufhin möglicherweise die Dosierungsempfehlung von mooky reduziert werden. Eventuell kann ansonsten eine Überdosierung von Zusammensetzung, analytischen Bestandteilen und Zusatzstoffen entstehen.

Bei den mooky Produkten handelt es sich um probiotische Futterergänzungsmittel, die zur täglichen Verabreichung gedacht sind. Ohne Konservierungsstoffe, gluten- und sojafrei können Verdauungsprobleme und Blähungen beim Hund damit behoben werden. Agilität, Gesundheit und Wohlbefinden können somit beim Hund gefördert werden. Und geht es unseren Fellnasen gut, geht es auch uns gut.

Hinweis

Bei anhaltendem Durchfall oder Verstopfung beim Hund sollte man spätestens nach zwei Tagen immer den Tierarzt aufsuchen.

Über Simone Heitmann

Simone Heitmann

Simone Heitmann ist nicht nur Journalistin, sondern nicht ganz nebenbei auch mit Herz und Seele Hundefrauchen. Ihr Australian Shepherd Blue Berry begleitet sie auch beruflich und schenkt den Kollegen eine gute Office-Life-Balance. Mit ihm verbringt sie ein Großteil ihrer Freizeit beim Agility oder bei ausgiebigen Wanderungen durch die Natur. Mini Aussie Blue Berry hat sogar ein eigenes Instagram-Profil. Und wer weiß, vielleicht kommt auch bald der zweite Aussie ins Haus. Ihre Philosophie: "Hunde sind nicht unser ganzes Leben, aber sie machen unser Leben ganz.", Roger Caras, Natur- und Tierjournalist.

Leave A Reply