Graf Barf „Vollwertmenü Plus Rind“ und BARF-In-One „Komplettmenü Rind“ im Test: Was ist besser?

Das Graf Barf „Vollwertmenü Plus Rind“ ist sehr beliebt. Barfen ist ohnehin der aktuelle Trend in der Hundeernährung. Biologisch Artgerechte Rohfütterung ist eine sehr natürliche und ursprüngliche Fütterungsart und soll besonders gesund und ausgewogen sein.

Was macht BARF-Menüs wie Graf Barf so besonders?

Alle Zutaten werden für BARF frisch und roh verfüttert. Der Hundehalter stellt das Futter für seinen Hund selbst zusammen und weiß so genau, was alles im Napf landet. Versteckte Füllstoffe oder zu viel schädliches Getreide landen so definitiv nicht im Hundemagen.

Worauf sollte man beim BARFen achten?

Allerdings muss der Halter beim Barfen auch einiges beachten und sich viel Wissen rund um den komplexen Nährstoffbedarf des eigenen Hundes aneignen. Das kostet durchaus ein bisschen mehr Zeit im Fütterungsalltag und man trägt viel Verantwortung, damit es beim dauerhaften Barfen nicht zu einem Nährstoffmangel oder einer einseitigen Ernährung kommt.

Hier können BARF-Komplettmenüs den Hundehalter entlasten. Als Alleinfuttermittel sollen diese FertigBARF-Menüs den gesamten Nährstoffbedarf des Hundes decken und dem Hundehalter das Barfen erleichtern.

Was ist besser: FertigBARF oder Selber-Barfen?

Doch wie gut sind diese BARF-Komplettmenüs wirklich und ersetzen sie tatsächlich eine vollwertige selbst zusammengestellte BARF-Fütterung? Wir haben uns zwei FertigBARF-Menüs einmal genauer angesehen und vergleichen das Graf Barf „Vollwertmenü Plus Rind“ mit dem BARF-In-One „Komplettmenü Rind“.

Wann ist ein BARF-Komplettmenü ein Alleinfuttermittel?

Was bedeutet Alleinfuttermittel?

Der Begriff „Alleinfuttermittel“ ist ein durch das Futtermittelrecht geschützter Begriff und darf eigentlich nur Futter bezeichnen, das den täglichen Nährstoffbedarfs vollständig deckt. Eine Zufütterung von anderen Produktmitteln oder frischen Futtermitteln ist bei einem Alleinfuttermittel also nicht mehr nötig und kann im schlimmsten Fall sogar zu einer Nährstoffüberversorgung oder einseitigen Ernährung führen.

Was muss im Futter drin sein?

Beim Barfen muss der Hundehalter daher selbst darauf achten, dass der eigene Hund täglich mit allen notwendigen Nährstoffen versorgt wird. Da Hunde zu den Fleischfressern gehören, sollte der Fleischanteil im Futter tatsächlich den größten Teil ausmachen. Dabei sollte man auch bei den Futtermenüs von Graf Barf und BARF-In-One darauf achten, dass vor allem hochwertiges Muskelfleisch enthalten ist.

Was sollte nicht im Futter drin sein?

Günstige Schlachtabfälle, wie z. B. Innereien, enthalten zwar ebenfalls lebenswichtige Nährstoffe, sollten aber nicht die einzige Fleischquelle sein. Tierische Nebenerzeugnisse, wie z. B. Hufe, Schnäbel oder Haare werden vom Hund nicht ausreichend verwertet und sollten gar nicht oder nur in sehr geringen Mengen im Napf landen. Verschiedene Obst- und Gemüsesorten liefern wichtige Vitamine, Fette und Öle sorgen dafür, dass die Nährstoffe gut aufgenommen und verarbeitet werden.

In einem BARF-Komplettmenü sollten also diese hochwertigen Zutaten im richtigen Verhältnis zusammengestellt sein.

Welche Vorteile hat es, ein BARF-Komplettmenü zu füttern?

Viele Hundehalter würden ihren Hund gerne barfen, trauen es sich aber vielleicht nicht zu, weil sie keine Fehler in der Nährstoffzusammensetzung machen möchten. Es gibt zwar viel Literatur zu dem Thema und ausreichend Informationen im Internet, die einen beim Barfen unterstützen, allerdings ist es doch mit einem gewissem zeitlichen Aufwand verbunden, sich ausführlich in die Thematik einzulesen.

Auch wir in der Redaktion mögen es gerne möglichst unkompliziert und zeitsparend bei der Fütterung und gehören eher zur Fraktion der „Tütenaufreißer“ und „Dosenöffner“. Da kann ein Graf Barf oder BARF-In-One Futtermenü praktisch sein.

Welche Futterzusätze brauche ich als Selber-Barfer?

Sollte man sich trotzdem für das Selber-Barfen entscheiden, so braucht man eine kleine Auswahl an natürlichen Futterzusätzen wie z.B. Ölen oder Knochenmehl und verschiedene Fleischsorten in der Tiefkühltruhe, die aus Muskelfleisch, Innereien und Knochen bestehen. Gemüse und Obst kommen noch hinzu.

Sollte ich im Urlaub Selber-Barfen?

Gerade wenn man in den Urlaub fahren möchte, gestaltet sich das Barfen für den Hund häufig schwierig. Man muss viele Einzelzutaten im Urlaubsgepäck dabeihaben oder möglicherweise auf ein Trocken- oder Nassfutter ausweichen. Kurzfristige Futterumstellung kann jedoch zu Unverträglichkeiten führen und gerade im Urlaub sind Erbrechen oder Durchfall beim Hund äußerst unangenehm.

Die tiefgefrorenen BARF-Komplettmenüs können also eine gute Urlaubsalternative sein, sparen aber auch viel Zeit und Aufwand im Alltag und erleichtern das Barfen. Die portionierten gefrorenen Menüs sind eine „saubere Sache“ und auch vegetarische oder vegane Hundehalter sollten so in der Lage sein, ihrem Hund ohne viel Ekel eine fleischhaltige Rohernährung zu ermöglichen. Und auch die Redaktionsterrier müssen so nicht lange gespannt vor der Küche warten und das ersehnte Futter landet schnell und unkompliziert im Napf.

Infografik: Futterarten für Hunde im Vergleich

Infografik: Futterarten für Hunde im Vergleich

Welche Inhaltsstoffe sind im BARF-In-One Komplettmenü Rind enthalten?

Das FertigBARF-Menü BARF-In-One Komplettmenü Rind wird auf der Verpackung eindeutig als Alleinfuttermittel deklariert. Da werfen wir doch einmal einen genauen Blick auf die Inhaltsstoffe und schauen, was alles drin ist.

Inhaltsstoffe von BARF-in-One

Zusammensetzung

Rindfleisch 79% (Muskelfleisch, Niere, Lunge, Pansen, Leber), Kürbis, Fenchel, Futterrüben, Chicorée (getrocknet),Canolaöl, Rote (Beete) Rüben, Pastinake, Leinöl, Mineralien (u. a. Premix)

Analytische Bestandteile und Inhaltsstoffe

Protein 12,5%, Fettgehalt 9,9%, Rohfaser 1,2%, Rohasche 3,2%, Feuchtigkeit 68,5%, Calzium 0,55%, Phosphor 0,43%, Natrium 0,14%

Wieviel Fleisch ist drin?

BARF-In-One Komplettmenü Rind Beutel ( Foto: Vivian Hinz )

BARF-In-One Komplettmenü Rind Beutel ( Foto: Vivian Hinz )

In der Zusammensetzung fällt der hohe Fleischanteil von 79 Prozent positiv auf. Leider können wir nicht erkennen, wie sich der Fleischanteil zusammensetzt. Es wird zwar aufgeführt, dass Muskelfleisch, Niere, Lunge, Pansen und Leber verarbeitet sind, aber nicht, in welchem Verhältnis. Da die Auflistung der Inhaltsstoffe meistens in absteigender Reihenfolge erfolgt, können wir vermuten, dass Muskelfleisch den höchsten Anteil darstellt.

Ist das ein Single-Protein-Futter?

Es ist gut zu erkennen, dass Rindfleisch das einzige verarbeitete Fleisch ist und es sich beim BARF-In-One Komplettmenü Rind somit um ein Single-Protein-Futter handelt. Es wird nur eine einzige Proteinquelle verwendet (Rindfleisch) und komplett auf Getreide verzichtet. Kürbis und Futterrüben sind die Kohlenhydratlieferanten und dadurch eignet sich das FertigBARF auch gut für Ausschlussdiäten bei Hunden mit Allergien oder Unverträglichkeiten.

Wir finden keine ungesunden Zutaten oder billigen Füllstoffe in den Inhaltsstoffen und auch wenn die Deklaration was die Verhältnisangaben angeht, etwas ausführlicher sein könnte, scheint das BARF-In-One Komplettmenü Rind tatsächlich ausschließlich hochwertige Zutaten zu enthalten. Der Hersteller empfiehlt auch keinerlei Zugaben von Ölen oder zusätzlichen Knochenstücken, sodass es sich hier offensichtlich um ein Alleinfuttermittel handelt, das schnell und unkompliziert im Napf landen kann.

Wie wird das BARF-In-One Komplettmenü Rind gefüttert und portioniert?

Dies sind die Portionsstücke des BARF-In-One Komplettmenü Rind ( Foto: Vivian Hinz )

Dies sind die Portionsstücke des BARF-In-One Komplettmenü Rind ( Foto: Vivian Hinz )

Das BARF-In-One Komplett Menü-Rind ist tiefgefroren in 750 Gramm-Beuteln erhältlich. In jedem Beutel sind 30 vorportionierte Stückchen à 25 Gramm enthalten. Das Futter wird also erst im Rohzustand gleichmäßig vermischt und dann direkt und einmalig tiefgefroren.

Da der Hersteller die Tiefkühlkette bis zum Tierfachhandel garantiert, sind die 25 Gramm-Portionen auch alle einzeln zu entnehmen, ohne dass man erst den gesamten Beutel auftauen lassen muss.

Je nach Bedarf entnimmt man also die gewünschte Menge tiefgefrorener Portionen einige Stunden vor der geplanten Fütterung und lässt das Futter im Kühlschrank langsam auftauen. Da bei den BARF-In-One Komplettmenüs das Futter erst komplett gemischt und dann portionsweise eingefroren wird, ist auch davon auszugehen, dass in allen 25 Gramm-Portionen ungefähr dieselbe Nährstoffzusammensetzung enthalten ist.

Die Büroklammern verdeutlichen die Größe der Portionsstücke des BARF-In-One Komplettmenü Rind ( Foto: Vivian Hinz )

Die Büroklammern verdeutlichen die Größe der Portionsstücke des BARF-In-One Komplettmenü Rind ( Foto: Vivian Hinz )

Durch das Vermischen und Zerkleinern der Zutaten vor dem Einfrieren hat das aufgetaute Futter eine „hackfleischähnliche“ Konsistenz und mäkelnde „Futteraussortierer“ haben keine Chance. Das ist ideal für kaufaule Seniorenterrier wie unseren Einstein, aber das echte „Barf“-Erlebnis, bei dem Muskelfleisch und Knochen lange zerkaut werden müssen, fehlt hier ein bisschen.

Einstein freut es, Uno dürfte durchaus etwas mehr zu tun haben.

Was kostet das BARF-In-One Komplettmenü Rind?

Das BARF-In-One Komplettmenü Rind kostet 6,79 Euro in der Packungsgröße von 750g.

Tabelle: Vergleich BARF-Komplettmenüs. Packungsgrößen, Preis der Tagesration. Quelle: Angaben der Hersteller, Eigene Recherchen

Tabelle: Vergleich BARF-Komplettmenüs. Packungsgrößen, Preis der Tagesration.
Quelle: Angaben der Hersteller, Eigene Recherchen

Wie hoch ist der Tagesbedarf für meinen Hund?

Ein praktisches Feature zu den BARF-Komplettmenüs findet sich ebenfalls auf der Herstellerwebsite. Hier ist ein praktische Bedarfsrechner eingebunden. So lässt sich der ungefähre Bedarf für den Hund einfach ermitteln. Trotzdem sollte diese Angabe nur als Richtwert zu behandeln. Die Kontrolle, ob der Hund bei längerer Fütterung zu- oder abnimmt muss individuell passieren.

Die Zugabe von Leckerlies muss ebenfalls berücksichtigt werden. Uno hat bei sehr hohem Aktivitätslevel einen ungefähren Bedarf von 200g täglich. Durch die Trainingsleckerlies und das ein oder andere Hundeeis im Sommer reduziert sich dieser auf ca. 150g verteilt auf sechs Portionen. Uns kostet das Futter für Uno also ungefähr 1,36 Euro pro Tag und knapp 40 Euro im Monat. Unser jetziges, eher hochpreisiges Nassfutter, ist etwas günstiger.

Welche Inhaltsstoffe sind im Graf Barf Vollwertmenü Plus Rind enthalten?

Graf Barf Vollwertmenü Plus Rind ( Foto: Vivian Hinz )

Graf Barf Vollwertmenü Plus Rind ( Foto: Vivian Hinz )

Auf der Verpackung wird das Graf Barf Vollwertmenü Plus Rind als Komplettmenü bezeichnet. Wir finden aber keinen Hinweis auf die Bezeichnung „Alleinfuttermittel“.

Mit der Bezeichnung 100 Prozent Rind ist bei Graf Barf offensichtlich nicht gemeint, dass das Futter zu 100 Prozent aus Rindfleisch besteht, sondern dass das verarbeitete Fleisch zu 100 Prozent vom Rind ist.

Leider finden wir keine genauen Angaben darüber, wie hoch der Fleischanteil tatsächlich ist.

Nachfolgend die Inhaltsstoffe von Graf Barf Vollwertmenü Plus Rind in der Übersicht, gemeinsam mit den analytischen Bestandteilen.

Inhaltsstoffe von Graf Barf Vollwertmenü Plus Rind

Zusammensetzung

100% Rind – Fleisch, Innereien und fein zerkleinerte Knochen vom Rind ohne Zusatzstoffe: Durchwachsenes Muskelfleisch, Obst & Gemüse, Herz, Pansen grün, Blättermagen, Knochen fein zerkleinert, weißer Pansen & Fett, Leber, Lunge, Milz, Niere, Ochsenmaul mit Knorpel, Labmagen, Luftröhre
Ergänzungsfuttermittel für Hunde

Analytische Bestandteile und Inhaltsstoffe

Feuchtegehalt 69%, Rohprotein 14%, Fett 13%, Rohfaser 2%, Rohasche 2%

Das System der 14 Würfel

Dafür finden wir aber eine detaillierte Auflistung der enthaltenen Portionswürfel im Graf Barf Vollwertmenü Plus Rind. Jede Tüte enthält genau 14 gleichgroße tiefgefrorene Würfel und die aufgeführten Inhaltsstoffe sind zu gleichen Teilen als jeweils ein Würfel enthalten.

Das System der 14 Portionswürfel des Graf Barf Vollwertmenü Plus Rind auf der Verpackung ( Foto: Vivian Hinz )

Das System der 14 Portionswürfel des Graf Barf Vollwertmenü Plus Rind auf der Verpackung ( Foto: Vivian Hinz )

Also besteht einer von vierzehn Würfeln aus reinem Muskelfleisch, ein Würfel enthält Obst- und Gemüse, und jeweils ein Würfel besteht aus Herz, grünem Pansen, Blättermagen, fein zerkleinerte Knochen, weißem Pansen (Fett), Leber, Lunge, Milz, Niere, Ochsenmaul mit Knorpel, Labmagen und Luftröhre.

Was schließen wir daraus über die Anteile der Inhaltsstoffe?

Wenn man sich diese Zusammensetzung anschaut fällt auf, dass nur 1/14 des Vollwertmenüs aus reinem Muskelfleisch besteht und nur 1/14 des Futters ist Obst und Gemüse. Welches Obst und Gemüse enthalten ist, erfahren wir leider nicht.

12/14 des Futters bestehen aus Innereien und Knorpel. Positiv ist, dass es sich genau wie beim BARF-In-One Komplettmenü, um ein Single-Protein-Futter handelt. Es wird auch hier nur die Proteinquelle Rind verwendet. Allerdings empfinden wir den Anteil an Muskelfleisch als viel zu gering und es liegt der Verdacht nahe, dass vermehrt günstigere Schlachtabfälle, wie Knorpel und Innereien verwendet wurden. Auch erscheint uns das Futter etwas zu proteinlastig, da keinerlei Kohlenhydratlieferanten und nur sehr wenig Obst und Gemüse enthalten sind. Möglicherweise kann dies bei dauerhafter Fütterung zu Problemen führen.

Wie wird das Graf Barf Vollwertmenü Plus Rind gefüttert und portioniert?

Die Größe der Portionswürfel des Graf Barf Vollwertmenü Plus Rind erkennt man hier im Vergleich mit den Büroklammern ( Foto: Vivian Hinz )

Die Größe der Portionswürfel des Graf Barf Vollwertmenü Plus Rind erkennt man hier im Vergleich mit den Büroklammern ( Foto: Vivian Hinz )

Das Graf Barf Vollwertmenü Plus Rind wird im 2,5 kg Beutel verkauft. In jedem Beutel sind 14 gleichgroße tiefgefrorene Stücke enthalten, die ca. 2,5 cm Kantenlänge haben.

Jeder Würfel ist genau einmal enthalten und genau wie beim BARF-In-One Komplettmenü einzeln zu entnehmen. Auch hier kann man also je nach Bedarf die gewünschte Futtermenge entnehmen und langsam im Kühlschrank auftauen lassen. Das gefällt uns auch hier sehr gut und garantiert eine schnelle und saubere Fütterung. Im Gegensatz zum BARF-In-One Komplettmenü sind die einzelnen Stücke nicht gewolft und die einzelnen Inhaltsstoffe nicht miteinander vermischt.

Wie war es dann im Praxistest mit den Würfeln? Graf Barf muss man abwiegen, denn die einzelnen Würfel sind durchaus unterschiedlich groß. Allerdings sind mehr als 14 Würfel enthalten, das empfinden wir als etwas widersprüchlich in der Produktbeschreibung erklärt. Es sind auch 14 verschiedene Würfel enthalten, aber man kann nicht erkennen, wie oft jeder Würfel enthalten ist. Ein Würfel wiegt zwischen 10 g und 20 g, daher ist eine Waage für die genaue Portionierung unerlässlich. Dafür eignet es sich aber doch auch für kleine Hunde. Trotzdem muss man eine ganze Tüte verfüttern, damit der Hund alle Nährstoffe in der richtigen Zusammensetzung bekommt. Bei 2,5 kg und ca. 150 g am Tag dauert das eine Weile.

Durch die große Tütengröße bei Graf Barf muss man die Tüte bei kleinen Hunden sehr oft öffnen und schließen, sodass zum Ende des Sackes bestimmt einiges an Sauerstoff hineingekommen ist. Man muss hoffen, dass sich das nicht negativ auswirkt. Außerdem passt die große Tüte nicht in ein kleines, im Kühlschrank integriertes TK-Fach. Das ist nicht ganz so toll für alle, die eine Vorratstruhe z.B. im Keller haben und nur die aktuelle Fütterungsportion in der Küche lagern wollen.

Infografik: Optimale Nährstoff-Verteilung für Hunde

Infografik: Optimale Nährstoff-Verteilung für Hunde

Das Dosieren

Das Dosieren des Graf Barf Vollwertmenü Plus Rind erfolgt mittels der Portionswürfel ( Foto: Vivian Hinz )

Das Dosieren des Graf Barf Vollwertmenü Plus Rind erfolgt mittels der Portionswürfel ( Foto: Vivian Hinz )

Jeder Würfel wiegt ungefähr 10-20 Gramm. Uno sollte pro Fütterung ungefähr 80 g Futter bekommen, das wären ungefähr sechs Würfel, wenn denn die Würfel alle gleich schwer wären – sind sie aber nicht.

Und bis er alle Inhaltsstoffe bekommen hat – wir also die ganze Packung verfüttert haben – vergehen zwei Wochen. Bei zwei Hunden, wie in unserem Fall, sollte man also am besten aus zwei Tüten parallel füttern, damit nicht ein Hund aus Versehen mehrere Tage nur Innereien erwischt und der andere zwei Obst- und Gemüse-Tage hintereinander einlegt.

Ist das Vollwertmenü ein Alleinfuttermittel?

Der Hersteller rät außerdem zwingend zu einer Zugabe von frischem Öl vor Fütterungsgabe. Wir bekommen immer mehr den Eindruck, dass das Graf Barf Vollwertmenü Plus Rind eher kein Alleinfuttermittel ist. Es wird vom Hersteller auch nicht als solches bezeichnet, allerdings könnte der Produktname „Vollwertmenüirritieren und zu der Annahme führen, dass eben doch alles enthalten ist, was den täglichen Nährstoffbedarf des Hundes deckt. Das sehen wir nicht so und empfinden auch die tägliche Dosierung aufgrund der Würfelgröße als etwas kompliziert.

Für reine Selbst-Barfer, die sich gut mit dem Barfen auskennen, kann das Graf Barf Vollwertmenü Rind Plus, aber eine gute Ergänzung sein, wenn man das Fleisch nicht selbst zusammenstellen möchte. Als Alleinfuttermittel ist das Graf Barf Vollwertmenü Plus Rind aus unserer Sicht aber eher nicht geeignet.

Was kostet das Graf Barf Vollwertmenü Rind Plus?

Der 2,5 kg Beutel kostet 11,99 Euro. Wir bleiben bei unserem Testterrier Uno, der mit ca. 6,5 kg und hohem Aktivitätslevel ungefähr 150 g pro Tag fressen darf. Somit kommen wir auf 1,25 Euro pro Tag und ca. 38 Euro im Monat. Damit ist das Graf Barf Vollwertmenü Rind Plus um 12 Euro im Monat günstiger als das BARF-In-One Komplettmenü. Allerdings muss man zusätzlich noch Öl kaufen und möglicherweise andere Futterzusätze, wie z.B. Kartoffeln oder Rüben hinzufüttern.

Fazit

Im direkten Vergleich und im Hinblick auf die Prüfung als ein mögliches Alleinfuttermittel geht das BARF-In-One Komplettmenü Rind als Sieger aus unserem kleinen Test hervor. Allerdings behauptet das Graf Barf Vollwertmenü Rind Plus auch niemals von sich, als ein „Alleinfuttermittel“ zu gelten. Wir finden jedoch die Bezeichnung „Vollwertmenü“ für Graf Barf durchaus irritierend und hätten uns trotz allem etwas mehr davon versprochen.

Auch in den Dosierungsmöglichkeiten schneidet das BARF-In-One Komplettmenü Rind für unsere Terrierbedürfnisse etwas besser ab. Dies liegt aber vor allem daran, dass wir nur kleine Mengen verfüttern können. Besitzer von großen Hunden können natürlich mehrere ganze Würfel vom Graf Barf Vollwertmenü Rind Plus verfüttern und werden eher weniger Dosierungsprobleme habe.

Für uns als absolute Nicht-Barfer eignet sich das Graf Barf Vollwertmenü Rind Plus daher leider nicht als Langzeit-Testfutter. An das BARF-In-One Komplett Menü Rind würden wir uns hingegen schon einmal herantrauen, ganz nach dem Motto: „Beutel auf und los!“.

Hat der Artikel Ihnen geholfen?

83%
83%
Sehr gut

Ihre Meinung ist uns wichtig. Wir möchten Ihnen die besten Antworten auf Ihre Fragen geben. vermissen Sie eine wichtige Information? Dann bitte in den Kommentaren einfach darauf hinweisen. Wir ergänzen den Artikel gerne.

Bitte sagen Sie uns auch, wie sehr Ihnen der Artikel geholfen hat.

Vielen Dank.

  • 0
  • User Ratings (1 Votes)
    9.1

Über Vivian Hinz

Vivian Hinz

Vivian Hinz ist seit zehn Jahren Hundetrainerin in und um Wiesbaden und lacht jeden Tag über ihre beiden Parson Russell Terrier Einstein (15 Jahre) und Uno (8 Jahre). Die drei sind begeisterte Aktiv-Sportler, machen Agility, haben Spaß an der Dummy-Arbeit und gehen oft gemeinsam wandern und canicrossen. Damit die Redaktionsterrier im Training mithalten und fit bleiben, ist eine gesunde und ausgewogene Ernährung wichtig. Deswegen wird beim Futter genau auf die Inhaltsstoffe geachtet, bevor es im Napf landet.

3 Kommentare

  1. Avatar

    Da ich gerade erst mit dem Barfen meines Hundes angefangen und somit wenig Erfahrung habe, bin ich darauf angewiesen, dass der Produzent mir ein Futter bietet, bei dem ich sicher sein kann, dass alles drin ist, was mein Hund braucht. Wie der Bericht zeigt, sind Inhaltsstoffe und Angaben nicht immer transparent und ausreichend. Deshalb kaufte ich von Anfang an BARF-In-One. Dieses Futter hat mir der Händler meines Vertrauens empfohlen und mein Hund liebt es. Auftauen – füttern – fertig und das mit einem guten und sicheren Gefühl. Super!

    Melli mit Anton

  2. Avatar
    Helmut Staller on

    Wir verwenden schon seit zwei Jahren BARF In One und sind nach wie vor begeistert. Die Dosierung ist einfach und die Taler sind schnell aufgetaut. Auch können wir sicher sein, dass unsere Lea immer ausreichend versorgt ist. Bei den Graf Barf Würfeln bin ich eher skeptisch. Die Idee de einzelnen Würfel ist toll aber ich möchte durchgehend eine Komplettversorgung. Und Abwechslung schaffen wir durch die Vielzahl an Geschmacksrichtungen bei BARF IN One.

  3. Avatar
    Klaus Melzer on

    Ich finde den Bericht sehr informativ .
    Ich selbst füttere auch Komplettmenüs und habe sehr positive Erfahrungen mit dem Futter gemacht.
    Es erleichtert uns, unseren Alltag mit unserem kleinen Jacky.

Leave A Reply