Sind Zecken im Kopf stecken geblieben beim Hund?

0

Nachdem versucht wurde, die Plagegeister zu entfernen, stellt man manchmal fest, dass noch Zecken im Kopf stecken geblieben beim Hund sind. Was ist dann zu tun?

Falls Zecken im Kopf stecken geblieben beim Hund sind: einfach ruhig bleiben

Zecken aus dem Körper vom Hund zu entfernen, ist nicht immer ganz einfach. Sie stecken mitunter sehr fest, weil sich die Saugwerkzeuge in der Haut richtig festbeißen. Deshalb lassen sie sich nicht immer so ganz einfach lösen. Ein großes Problem besteht darin, dass die Verbindung von den Saugorganen zum Rest des Körpers sehr filigran ist.

Beim Entfernen der Zecke aus dem Körper des Hundes kann der Parasit daher reißen. Dann kann es sein, dass noch Zecken im Kopf stecken geblieben beim Hund sind. Eigentlich sind es keine richtigen Zecken mehr, sondern lediglich kleinere Körperteile.

Die eigentliche Frage ist jedoch, ob die Teile der Zecke aus dem Körper des Hundes unbedingt herausgezogen werden müssen. Diesbezüglich brauchen Sie sich jedoch keine Sorgen zu machen. Die Saugorgane, die noch im Körper stecken, wachsen nicht wieder nach. Eine Zecke kann nur dann nachwachsen, wenn ihr Kopf noch unversehrt ist. Ohne den lebenswichtigen Saugapparat kann eine Zecke nicht leben.

Deshalb reagiert der Körper Ihres Hundes auf derartige Teile genauso wie auf andere Fremdkörper. Im Laufe der Zeit wachsen diese einfach heraus, ohne dass es eine Belastung für den Hund werden kann. Er spürt meistens gar nichts von den Parasiten. Im Gegensatz zu vielen anderen Plagegeistern tritt weder ein Juckreiz noch ein anderes Problem durch einen Zeckenbiss auf.

Die eigentliche Frage ist jedoch, ob die Teile der Zecke aus dem Körper des Hundes unbedingt herausgezogen werden müssen. ( Foto: Adobe Stock - teerawutbunsom )

Die eigentliche Frage ist jedoch, ob die Teile der Zecke aus dem Körper des Hundes unbedingt herausgezogen werden müssen. ( Foto: Adobe Stock – teerawutbunsom )

Wann muss ein Tierarzt aufgesucht werden?

Sofern Zecken im Kopf stecken geblieben beim Hund sind, wachsen diese normalerweise ohne Komplikationen heraus. Manchmal entzündet sich jedoch die Stelle. Dieses erkennen Sie an einer kleinen Schwellung und mitunter auch an einer Rötung der Haut. In dem Fall sollten Sie sich die betroffene Stelle in regelmäßigen Abständen ansehen. Breitet sich die Entzündung aus, sollten Sie lieber mit Ihrem Hund zu einem Tierarzt gehen. Dieser wird sich die betroffene Stelle genau ansehen und eine entsprechende Behandlung durchführen.

Warum können Zecken im Kopf stecken geblieben sein beim Hund?

Die häufigste Ursache ist der Versuch, die Zecke mit einer Pinzette oder einem anderen für diesen Zweck unbrauchbaren Gegenstand zu entfernen. Da die Zecken sehr fest im Körper stecken, lassen Sie sich nicht mit einer herkömmlichen Pinzette herausziehen. Mit solch einem Instrument quetschen Sie nur den Körper des Parasiten zusammen. Dadurch wird der Mageninhalt in die Blutbahn des Hundes befördert. Das wiederum könnte dramatische Folgen haben.

Da die Zecken wahrscheinlich schon zuvor von anderen Tieren Blut saugten, können sie Krankheitserreger aufgenommen haben. Diese würden dann auf direktem Weg in den Blutkreislauf Ihres Hundes gelangen und könnten ihn krank machen. Zecken übertragen auch die gefährliche Krankheit Borreliose. Diese schädigt die Haut, das zentrale Nervensystem und im schlimmsten Fall sogar das Herz oder das Gehirn.

Es gibt jedoch spezielle Pinzetten zum Entfernen von Zecken. Diese weisen an den Spitzen eine besondere Form auf, die exakt auf den Körper der lästigen Parasiten angepasst ist. Mit diesen Instrumenten können Sie Zecken sehr gut entfernen.

Es gibt aber auch andere Gründe dafür, weshalb Zecken im Kopf stecken geblieben beim Hund sein können. Manchmal scheuert sich der Hund an einer harten Kante und zerstört dabei unbeabsichtigt die Zecke. Viele Hunde kratzen sich hin und wieder mit der Pfote am Kopf. Auch dabei kann er mit seinen Krallen die Zecke zerstört haben und ein Teil des Plagegeists befindet sich noch im Körper.

Die Zecke entfernen aber wichtig ist das richtige Werkzeug zu verwenden ( Foto: Adobe Stock - alco81  )

Die Zecke entfernen aber wichtig ist das richtige Werkzeug zu verwenden ( Foto: Adobe Stock – alco81 )

So entfernen Sie Zecken richtig

Damit keine Zecken im Kopf stecken geblieben beim Hund sein können, sollten Sie die Parasiten mit geeigneten Instrumenten entfernen. Besonders gut eignet sich eine Zeckenzange. Mit solch einem Instrument ziehen Sie eine Zecke zumeist in einem Stück aus dem Körper des Hundes heraus. Erhältlich sind Zeckenzangen in Drogeriemärkten und Apotheken. Diese nützlichen Geräte eignen sich für Menschen und Tiere gleichermaßen.

Der wohl größte Vorteil besteht in der einfachen Handhabung. Am oberen Ende befindet sich ein Knopf, den Sie nur zu drücken brauchen. Daraufhin öffnet sich die Zange, sodass Sie sie über die Zecke bis direkt auf die Haut des Hundes drücken. Dann lösen Sie den Knopf und die Federn der Mechanik schließen die Zange. Dadurch wird der Parasit festgehalten. Sie brauchen dann nur noch die Zecke herauszuziehen. Am besten funktioniert es, wenn Sie dabei eine leichte Drehung ausführen.

Neben den Zeckenzangen gibt es noch folgende Instrumente, die Ihnen bei der Parasitenbeseitigung helfen können.

Dazu gehören:

  • Zeckenschlinge
  • Zeckenstift
  • Zeckenkarte

Eine Zeckenschlinge funktioniert ähnlich wie eine Zeckenzange. Anstelle der beiden Greifer befindet sich ein stabiler Faden, der wie eine Schlinge zusammengezogen wird. Ein Zeckenstift sieht fast so aus wie ein zu klein geratener Kistenbeitel, der den meisten Menschen eher als Kuhfuß bekannt ist. Dieser weist an der unteren Seite eine v-förmige Kerbe auf. Damit können Sie die Zecke aufnehmen und dann mit einer Hebelwirkung herauslösen. Bei einer Zeckenkarte ist ebenfalls ein v-förmiger Schlitz vorhanden, den Sie unter den Körper der Zecke schieben und sie auf diese Weise herausziehen.

Zecke nicht einfach in den Mülleimer entsorgen, sondern besser ist es diese mit einem Gegenstand zu zerquetschen ( Foto: Adobe Stock -  SciePro )

Zecke nicht einfach in den Mülleimer entsorgen, sondern besser ist es diese mit einem Gegenstand zu zerquetschen ( Foto: Adobe Stock – SciePro )

Nach der Zeckenentfernung richtig handeln

Damit nicht nochmals Zecken im Kopf stecken geblieben beim Hund sind, sollten Sie die herausgelöste Zecke töten. Sie einfach in den Mülleimer zu werfen, bringt keinen Erfolg. Dort könnte sie wieder herauskrabbeln und ein anderes Tier oder Sie selbst befallen. Am besten ist es, sie mit einem harten Gegenstand zu zerquetschen.

In die Bisswunde können Sie gerne ein leichtes Desinfektionsmittel sprühen, damit an dieser geschwächten Stelle keine Krankheitserreger eindringen können. Den Bereich sollten Sie noch eine Zeit lang regelmäßig kontrollieren. Erkennen Sie Veränderungen, die nicht gut aussehen, sollten Sie vorsichtshalber einen Tierarzt aufsuchen und Ihren Hund dort untersuchen lassen.

Zecken im Kopf stecken geblieben beim Hund trotz Vorbeugung

Es werden immer vorbeugende Maßnahmen wie Parasitenhalsbänder oder ähnliche Produkte angeboten. Diese wirken in der Regel auch gut und reduzieren die Gefahr, dass Flöhe oder Zecken Ihren Hund befallen. Ebenfalls sehr beliebt bei vielen Hundehaltern sind die sogenannten Spot on Produkte. Diese werden in Tuben angeboten, die auf die Größe und das Gewicht Ihres Hundes abgestimmt sind.

Sie brauchen die Mittel nur in den Nacken direkt hinter dem Kopf des Hundes zu träufeln. Dadurch werden ebenfalls viele Plagegeister abgeschreckt. Obwohl diese vorbeugenden Maßnahmen niemals einen vollständigen Schutz bieten können, werden durch sie nicht mehr so viele Zecken im Kopf stecken geblieben beim Hund sein.

Über den Autor

Lassen Sie eine Antwort hier