Hundebabys: Über das Geschäft mit den süßen, kleinen Hundewelpen

0

Mit großen Kulleraugen und glänzendem Fell zeigen Angebote im Internet die kleinen, süßen Hundebabys. Wer kann diesen Bildern schon wiederstehen? Leider stecken hinter solchen Anzeigen immer häufiger brutale Tierquäler. Tierschützer mahnen zur Vorsicht und rufen zum Kampf gegen den Verkauf dieser Hundebabys auf.

Süße Hundebabys als die perfekten Haustiere

Es gibt kaum jemanden, der bei dem Anblick der kleinen und süßen Hunde keine weichen Knie bekommt. In den USA feiert man sogar einmal im Jahr, am 23. März, den Tag des Welpen. Mit ihren großen Augen, dem tapsigen Gang und dem wedelnden Schwanz sind sie für viele Menschen ein absolutes Wunschhaustier.

MischlingswelpeJa sie sind niedlich. Nur sie brauchen auch deine ganze Aufmerksamkeit. (#01)

 

Ein süßes, kleines Hundebaby als Wunschhaustier

Hat man sich dazu entschlossen, einen kleinen Hund anzuschaffen, beginnt die Suche nach dem passenden Verkäufer. In der Regel suchen die Menschen zunächst im Internet. Doch genau dort finden sich die meisten unseriösen Angebote, oftmals von Tierquälern, die auch als die sogenannte „Welpenmafia“ bekannt sind.

Das Geschäft mit den kleinen Hunden boomt

Auf ebay oder privaten Websites werden die Welpen meist zu vergleichsweise günstigen Preisen angeboten. Das soll potenzielle Kunden locken, denn in der Regel kostet ein reinrassiger Welpe viel Geld – für einen kleinen Schäferhund mit guter Abstammung können schon mal bis zu 1500 Euro anfallen. Bei diesen unseriösen und nicht selten kriminellen Verkäufern findet man schon Angebote, die bei der Hälfte des normalen Kaufpreises liegen.

Was wie eine Anzeige von einem privaten Züchter aussieht, führt dann zu einem abgelegenen Parkplatz. Dort werden die kleinen Hundebabys nicht selten dutzendweise aus dem Kofferraum heraus zum Verkauf angeboten. Diese Welpen stammen nicht selten von bandenmäßig organisierten Händlern aus Osteuropa, schwerpunktmäßig aus Polen, Tschechien, Rumänien und Ungarn.

Dalmatinerwelpe: Egal welcher Welpe sie sind süß. Nur leider gibts dubiose Geschäftemacher die nur an den Verdienst denken

Dalmatinerwelpe: Egal welcher Welpe sie sind süß. Nur leider gibts dubiose Geschäftemacher die nur an den Verdienst denken (#02)

Die Methoden der Welpenmafia

Die Verkäufer halten sich bei der Züchtung an keinerlei Gesetze. Um genug kleine Welpen zum Verkauf zu haben, müssen die Welpen tatsächlich massenweise produziert werden. Die Hunde werden dabei oft in viel zu kleinen und dunklen Verschlägen gehalten und nicht selten werden sie regelrecht ausgehungert. Die wenigsten von ihnen haben schon einmal das Tageslicht erblickt. Inzucht ist leider keine Seltenheit.

Dieser Welpe hat es gut, er wird geliebt und behütet. Nur leider geht es nicht allen so.

Dieser Welpe hat es gut, er wird geliebt und behütet. Nur leider geht es nicht allen so. (#03)

Billigwelpen werden oft in Gefangenschaft geboren

Hat eine Hündin geworfen, sind die kleinen Hundebabys in der Regel nur kurz bei der Mutter. Welpen, die es nicht schaffen, werden achtlos im Mülleimer entsorgt. Die Hundebabys, die es schaffen, verbringen kaum Zeit mit ihrer Mutter. Tierschützer berichten, dass Welpen und Muttertier viel zu früh voneinander getrennt werden.

Muttertier und Welpen sollten mindestens acht Monate zusammenbleiben

Das ist nicht nur für die kleinen Hunde extrem gefährlich: Wenn die Welpen nicht bei der Hündin trinken, kann das auch für die Mutter ernsthafte Probleme bis hin zum Tod bedeuten. Das ist den skrupellosen Händeln in der Regel aber egal.

Im Internet werden diese Welpen dann von den Händlern angeboten und nicht selten auf Parkplätzen aus dem Kofferraum heraus angeboten.

Auch dieserm Welpen geht es prima, vielen gehts leider nicht so gut. Nach ihrer Gesundheit schaut Niemand

Auch dieserm Welpen geht es prima, vielen gehts leider nicht so gut. Nach ihrer Gesundheit schaut Niemand (#04)

Wühltischwelpen sind oft schwer krank

Sie sind weder geimpft noch hatten sie die Möglichkeit, sich mit anderen Tieren zusammen zu sozialisieren. Ein Großteil dieser süßen Hundebabys ist krank. Wenn sie die ersten Lebensmonate überleben, sind sie aufgrund ihrer Erlebnisse später oft aggressiv.

Tipps für den Kauf von Hundebabys

Die Anschaffung eines Hundes sollte immer wohlüberlegt erfolgen, schließlich übernimmt man die Verantwortung für das Tier ein ganzes Hundeleben lang. Ein süßes Hundebaby wird schnell zum ausgewachsenen Hund.

Bulldogge: Mit solch wertvollen Tieren lassen sich gut Geschäft machen. Mindest acht Wochen bei der Hundemama darf nicht jeder Welpe bleiben

Bulldogge: Mit solch wertvollen Tieren lassen sich gut Geschäft machen. Mindest acht Wochen bei der Hundemama darf nicht jeder Welpe bleiben (#05)

Ein kleiner Welpe wird schnell zum großen Hund

Spontankäufe sollten Sie daher in jedem Fall unterlassen. Auch als Geschenk eignet sich so ein kleiner Hund nur sehr bedingt. Gerade Kinder, die sich einen kleinen Hund wünschen, sind sich oft nicht bewusst, wie viel Arbeit und Verantwortung ein solches Tier bedeutet.

Wenn Sie sich dafür entscheiden, sich einen Welpen anzuschaffen, sollten Sie erwägen, sich zunächst im Tierheim umzusehen.

Border Collie Welpen: Diese drei warten voller Sehnsucht auf ein liebevolles Zuhause

Border Collie Welpen: Diese drei warten voller Sehnsucht auf ein liebevolles Zuhause (#06)

Das Tierheim ist eine gute erste Anlaufstelle

Dort warten viele süße Hundebabys auf ein Zuhause. Wenn die Entscheidung für einen Rassehund gefallen ist, sollten Sie sich bei der Auswahl und dem Kauf folgende Tipps zu Herzen nehmen:

1. Meiden Sie sogenannte Schnäppchenangebote

Für einen Rassehund von anerkannten Züchtern zahlt in der Regel einen Preis ab 600 Euro aufwärts. Sollten Sie bei Ihrer Suche auf Angebote deutlich unter diesem Betrag stoßen, ist dieses nicht marktüblich und daher absolut unseriös.

Solche Wühltischwelpen kommen aus meist aus osteuropäischen Ländern wie Polen oder Rumänien. Dort werden sie unter tierschutzwidrigen Umständen geboren. Die Hunde werden dazu gezwungen, sich ständig zu vermehren. Solche Anzeigen finde sich vor allem im Internet. Lassen Sie von solchen Angeboten zu niedrigen Preisen am besten die Finger.

 

2. Vorsicht bei Hundebabys aus dem Ausland


In Deutschland gibt es seit dem 29. Dezember 2014 ein Gesetz, welches vorschreibt, dass Hundewelpen nur dann aus dem Ausland nach Deutschland gebracht werden dürfen, wenn sie über eine gültige und zudem dokumentierte Impfung gegen Tollwut verfügen.

Da eine solche Impfung erst ab einem Alter von 12 Wochen durchgeführt werden kann und diese Impfung drei Wochen braucht, um ihre volle Wirkung zu entfallen, können Hundebabys generell erst ab einem Alter von 15 Wochen von ihrem Geburtsland ins Ausland gebracht werden. Welpen aus dem Ausland, die jünger sind als 15 Wochen und in Deutschland zum Verkauf angeboten werden, wurden illegal nach Deutschland gebracht und wurden zudem meist viel zu früh von ihrer Mutter getrennt.

Sehr junge Hundebabys dürfen nicht nach Deutschland gebracht werden.

Welpe mit Spielzeug: Es ist so wichtige, das die Welpen die ersten Wochen bei ihrer Mama sein dürfen

Welpe mit Spielzeug: Es ist so wichtige, das die Welpen die ersten Wochen bei ihrer Mama sein dürfen (#07)

Zudem benötigt jeder, der Hunde aus dem Ausland nach Deutschland einführt, um sie zu verkaufen, seit August 2014 eine Erlaubnis der zuständigen Behörde, in diesem Fall das Veterinäramt. Diese Regelung gilt nicht nur für gewerbliche Händler und Züchter, sondern auch für Privatpersonen. Bevor Sie sich entscheiden, bei einem Händler ein Hundebaby zu kaufen, sollten Sie sich diese Erlaubnis zeigen lassen.

3. Achten Sie auf das Angebot des Händlers

Ein gutes Indiz für die Seriosität des Händlers ist die Anzahl der Rassen, die er im Angebot hat. Seriöse Züchter bieten in der Regel nur eine, allerhöchstens zwei Rassen an. Außerdem haben nicht mehr als drei Würfe pro Jahr.

Bietet der Händler mehr als zwei Rassen an oder spricht von mehr als vier Würfen im Jahr, sollten Sie hellhörig werden. Solche Händler sind in der Regel keine seriösen Züchter, sondern betreiben unnatürliche Welpenvermehrung, unter der die Tiere furchtbar leiden.

4. Wo werden die Welpen verkauft?

Eigentlich sollte es selbstverständlich sein: Auf Parkplätzen, Rastplätzen, Märkten, dreckigen Höfen, aus dem Bus, Kofferraum, Pappkarton oder Drahtkäfig heraus verkauft kein seriöser Händler seine Hundebabys.

Einsamer Welpe : Hat er keine Möglichkeit , keine Chance auf ein liebevolles Daheim?

Einsamer Welpe : Hat er keine Möglichkeit , keine Chance auf ein liebevolles Daheim? (#08)

Der Handel mit Wühltischwelpen boomt

Ebenfalls verdächtig ist es, wenn man Ihnen die Welpen vorbeibringen will. Auch das ist ein Hinweis für massenweisen Hundehandel. Seriöse Händler übergeben die Welpen normalerweise bei sich zu Hause. Vorsicht gilt insbesondere bei Angeboten aus dem Internet!

5. Lassen Sie sich das Muttertier zeigen

Bei unseriösen Händlern wird man Ihnen die Mutter der Hundebabys nicht zeigen. Das ist in der Regel auch nicht möglich, da die Welpen in den meisten Fällen aus Osteuropa stammen. Dort sind die Hündinnen nichts weiter als Gebärmaschinen.

Doch selbst, wenn Ihnen eine Hündin gezeigt wird, ist das noch kein sicherer Beweis für einen seriösen Händler. Immer öfter werden potenziellen Käufern Alibi-Mütter präsentiert. Achten Sie auf das Verhalten der Welpen gegenüber dem Muttertier und umgekehrt. Wie geht die Hündin mit den Hundebabys um?

Hundemama mit Ihren Babys. So muss es eine kleine Weile sein, damit die Welpen gesund und glücklich sind

Hundemama mit Ihren Babys. So muss es eine kleine Weile sein, damit die Welpen gesund und glücklich sind (#09)

Das Verhalten der Welpen ist oft aufschlussreich

Dürfen die Welpen säugen oder entfernt sich die angebliche Mutter vielleicht sogar? Ist das Verhalten des Muttertiers eher vernachlässigend oder sogar aggressiv, haben Sie wahrscheinlich eine Alibi-Hündin vor sich.

6. Wie sehen die Welpen aus?

Achten Sie genau auf das Verhalten der kleinen Hunde. Wirken sie zu dünn oder vielleicht sogar kränklich? Liegen sie apathisch in der Ecke oder legen sie ein für Welpen eher ungewöhnliches Verhalten an den Tag?

Hundebabys sind normalerweise sehr neugierig

Welpen sind wie Babys, neugierig alles untersuchen , alles ausprobieren

Welpen sind wie Babys, neugierig alles untersuchen , alles ausprobieren (#10)

In welchen Zustand ist das Fell? Glänzt es schön, oder ist es eher dreckig und stumpf? Wie hören sich die Kleinen an? Welpen sind normalerweise neugierig und aufgeweckt. Wasser und Futter sollten in der Nähe stehen.

Wasser und Futter sollte für die Welpen immer erreichbar sein

Wühltischwelpen sind oft krank und überleben ihre ersten Lebensmonate oft nicht. Auf Sie könnten mit so einem kleinen Hund hohe Tierarztkosten zukommen.

7. Die Welpen sollten das richtige Alter haben

Gibt der Händler Welpen unter acht Wochen ab, macht er sich strafbar. Erst ab diesem Alter sind die kleinen Hunde in ihrer Entwicklung so weit, dass sie von ihrer Mutter und ihren Geschwistern getrennt werden können. Ideal für die Abgabe ist ein Alter von zehn Wochen.

8. Wie verhält sich der Verkäufer?

Einem seriösen Verkäufer, ob privat oder gewerblich, ist es wichtig, zu wissen, in welche Umstände er seine Tiere abgibt. Er wird Sie also fragen, wie Ihre häuslichen und familiären Umstände aussehen. Stellt der Verkäufer keine Fragen, geht es wahrscheinlich nur ums Geld.

Sie sollten auch auf die Wortwahl des Händlers achten. Ein seriöser Züchter wird die Worte „billig“, „Rabatt“ oder „Sonderangebot“ niemals in den Mund nehmen. Immerhin geht es um ein Lebewesen. Unseriöse Händler benutzen diese Ausdrücke, um Ihre Kaufentscheidung zu beeinflussen. Fallen Sie auf sowas nicht herein.

9. Gibt es einen Kaufvertrag?

Ein Kaufvertrag sollte selbstverständlich sein. Er sichert beide Parteien ab. Wenn es einen Kaufvertrag gibt, sollten Sie sicherstellen, dass er den Namen, die Adresse und eine Haftung des Verkäufers enthält und der Kaufpreis genannt wird.

 

10. Keine Mitleidskäufe!

Unter keinen Umständen sollten Sie ein Tier aus Mitleid kaufen. Wenn Sie Glück haben, retten Sie damit vielleicht das Leben des kleinen Hundes, gleichzeitig unterstützen Sie auch das skrupellose Geschäft der Tierquäler. Jedem gekauften Welpen folgt ein neuer nach, denn die Welpenhändler kalkulieren solche Mitleidkäufe ein.

Dieser kleine Schatz, lässt Kinder und Erwachsenenherzen höher schlagen

Dieser kleine Schatz, lässt Kinder und Erwachsenenherzen höher schlagen (#11)

Welpen sollten nie aus Mitleid gekauft werden!

Wenn Sie diese Tipps beherzigen, ist es unwahrscheinlich, dass Sie auf einen unseriösen Händler hereinfallen. Und als erste Anlaufstelle eignet sich das Tierheim immer noch am besten.


Bildnachweis: © Fotolia- Titelbild: DoraZett-#01: DoraZett -#02:DoraZett -#03:DoraZett-#04: Jenny Sturm -#05:angelicag -#06: DoraZett -#07: hemlep -#08: Nadine Haase-#09:otsphoto-#10:hemlep-#11:Alexey Kuznetsov

Über den Autor

Iris Martin

Iris Martin, Jahrgang bleibt ein gut gehütetes Geheimnis, ist Mutter zweier Kinder. Rabauke 1 und Rabauke 2 sind Wunschkinder ersten Grades, treiben ihre Eltern regelmäßig an den Rand der Verzweiflung und wissen sie von dort mit einem lieblichen Augenaufschlag wieder wegzuholen. Iris ist derzeit mit ihren beiden Jungs zu Hause, genießt das Leben als Vollzeitmami und hält das Chaos so im Rahmen. Neuen Herausforderungen stellt sie sich dabei gerne – immer gut gewappnet mit dem Wissen, das nur aktiv agierende Eltern haben können.

Lassen Sie eine Antwort hier