Hund und Katze: So werden sie Freunde fürs Leben!

Die Redensart „Wie Hund und Katze“ für unvereinbare Gegensätze kommt nicht von ungefähr. Ungeschulte Tiere beider Arten tendieren dazu, sich aus dem Weg oder auf einander los zu gehen.

Mit etwas Training und Vorsicht kann aber eine Zusammenführung auch in höherem Alter noch gut funktionieren und häufig können beide Arten aneinander gewöhnt werden.

Hund und Katze: So werden sie Freunde fürs Leben!

Hund und Katze: So werden sie Freunde fürs Leben! (#01)

Behutsamkeit ist oberstes Gebot!

Wenn ein Tier der jeweils anderen Art neu in einen Haushalt kommt, hat der Gegenpart dort sein Revier und wird dies gegen den Eindringling verteidigen. Daher ist es eine gute Strategie, vor der Zusammenführung eine Eingewöhnungsphase zu setzen, in der sich das bereits heimische Tier langsam an den Geruch des neuen Rudelmitglieds gewöhnen kann, möglicher Weise sogar an die neuen akustischen Reize, die zukünftig zum Alltag gehören werden. Zu diesem Zweck platziert man beispielsweise eine Decke des Neuzugangs in der Wohnung. An dieser haftet der Geruch des Tieres und wird so über eine Zeit zum Normalität, auch wenn anfänglich Verwirrung herrscht. Wenn der Altmieter eine Katze ist, kann man auch Aufnahmen von Hundegebell abspielen. Man fängt leise an und steigert die Lautstärke, damit die Katze nicht zu viel Stress ausgesetzt wird.

Hier haben sich Freunde für das Leben gefunden: Hund und Katz.

Hier haben sich Freunde für das Leben gefunden: Hund und Katze. (#02)

Geduld und langer Atem

Je jünger die Tiere sind, desto einfacher und kürzer ist in der Regel eine Gewöhnungsphase. Natürlich haben Hunde und Katzen aber einen eigenen Charakter. Daher gibt es keine Pauschalaussagen darüber, welche Fellnase wie lange braucht, um sich an den neuen Mitbewohner zu gewöhnen. Was man wissen muss: es kann bis zu einem Jahr dauern, bis die Haustiere selbstverständlich mit einander leben, die Angst verschwunden und die Neugier befriedigt ist! Dazu bedarf es eines regelmäßigen Trainings.

Hund und Katze: Die Beiden sehen sich nicht nur sehr ähnlich sie vertragen sich auch noch prima.

Hund und Katze: Die Beiden sehen sich nicht nur sehr ähnlich sie vertragen sich auch noch prima. (#03)

Hund oder Katze als Invasor

Alles fängt bei der Verfassung des Halters an! Seien Sie entspannt. Ihre Angst vor der Situation überträgt sich auf die Tiere. Hund und Katze haben ein hervorragendes Gespür für Ihre Stimmung, daher bleiben Sie möglichst locker. Für die ersten Zusammenführungen sollten Sie zu zweit sein, wobei sich ein Mensch um den Hund und der andere um die Katze kümmert. Haben Sie für beide ausreichend Leckerli bereit und übertreiben Sie nicht! Im besten Falle hat das neue Tier schon eine bis mehrere Wochen Zeit gehabt, sich an die zukünftige Umgebung zu gewöhnen. Eine neue Katze kann man zu diesem Zweck in einem Zimmer halten und nur die Wohnung erkunden lassen, wenn der Hund abwesend ist, einen Hund führt man durch die Wohnung, wenn die Katze sich außer Reichweite befindet.

Ein bekanntes Terrain reduziert den Stress des Tieres enorm, wenn es schließlich zum ersten Aufeinandertreffen kommt. Halten Sie dieses kurz! 5 Minuten sind für den Anfang ausreichend. Der Hund bleibt an der Leine und es muss unter allen Umständen vermieden werden, dass er die Katze jagt. Geben Sie beiden Tieren nach der Begegnung ein sicheres Gefühl, spielen Sie mit Hund und Katze und bestärken Sie beide positiv. Die Dauer der Treffen wird je nach Situation von da an immer länger, irgendwann wird aus Angst Neugier und die Tiere fangen an sich zu beschnuppern und die gegensätzliche Körpersprache zu verstehen. Es kann nicht genug darauf hingewiesen werden, dass Geduld das oberste Gebot ist.

Hund und Katze umarmen sich. Sie sind so süß miteinander.(#04)

Hund und Katze umarmen sich. Sie sind so süß miteinander.(#04)

Was soll man noch beachten?

Gerade für den Anfang des gemeinsamen Lebens von Hund und Katze ist elementar, dass beide Futterplätze getrennt von einander sind. Sorgen Sie dafür, dass das Katzenklo für den Hund Tabu ist und bleibt. Schaffen Sie Flucht- und Rückzugsmöglichkeiten für die Katze. Wenn Sie soweit sind, dass Sie beide Tiere in einem Raum zusammenführen ist es ratsam, dass der Hund vorher Auslauf hatte und sowohl Katze wie auch Hund bereits gefüttert worden sind und damit der Jagdinstinkt beherrschbar wird.

Es kann sehr viel Ausdauer und Geduld kosten, Hunde und Katzen zu friedlichen Hausgenossen zu machen. Wenn es aber gelungen ist, können Ihre Tiere Freunde fürs Leben werden und vom jeweils anderen Mitbewohner profitieren.


Bildnachweis:©Fotolia-Beitragsbild:#01:grafikplusfoto-#02: lalalululala-#03:Rita Kochmarjova-#04:Ermolaev Alexandr

Über Iris Martin

Iris Martin

Iris Martin, Jahrgang bleibt ein gut gehütetes Geheimnis, ist Mutter zweier Kinder. Rabauke 1 und Rabauke 2 sind Wunschkinder ersten Grades, treiben ihre Eltern regelmäßig an den Rand der Verzweiflung und wissen sie von dort mit einem lieblichen Augenaufschlag wieder wegzuholen. Iris ist derzeit mit ihren beiden Jungs zu Hause, genießt das Leben als Vollzeitmami und hält das Chaos so im Rahmen. Neuen Herausforderungen stellt sie sich dabei gerne – immer gut gewappnet mit dem Wissen, das nur aktiv agierende Eltern haben können.

Leave A Reply