Hunde

Die Anzahl der unterschiedlichen Hunderassen ist groß. Sie ist so groß, dass sich die drei weltweit größten Dachverbände für Hundezucht nicht einig sind, wie viele Rassen es gibt, oder wie sie sich Unterscheiden. Jede Rasse hat ihren eigenen Charakter und ihr eigenes Wesen, was sich auf die Erziehung und die Ansprüche der Hunde auswirkt. Das hat den Hund auch zu einem traditionellen Partner des Menschen gemacht, da es für fast jede Aufgabe einen passenden Hund gibt.

Welchen Hund Kaufen?

Schwarzer Retriever

Möchten Sie sich einen Hund kaufen, sollten Sie gut geplant vorgehen, um lange Freude an Ihrem Partner zu haben. Sie sollten sich vorrangig den Aufgabenbereich des Hundes überlegen. Soll es ein Familien- ein Jagd- oder Wachhund sein? Anschließend schauen Sie sich innerhalb der Kategorie eine Rasse an, die weitere gewünschte Eigenschaften hat. Die Praxis hat gezeigt, dass sich viele Hundefreunde auf den ersten Blick in einen Hund verlieben, oder ihn aus einer Notlage retten wollen. Sie sehen sich die Rassemerkmale an und suchen sich die passenden Eigenschaften aus, ohne die „unpassenden“ zu berücksichtigen. Spätestens nach 2 Monaten ist die Enttäuschung groß und der Hund wieder weg. Gerade bei Welpen liegt der Gedanke nahe, dass man ihn über die Erziehung besser in seinen künftigen Verwendungszweck „einprägen“ kann. Doch nur ganz selten sind jahrelange Züchtungsziele mit einem bisschen Hundeschule „weggemacht“.

Der Hund als Partner

Wo kann sich der Hund sinnvoll in mein Leben einbringen? Was kann ich mit ihm gemeinsam erleben? Kann ich dem Hund genügend Freiraum und Auslauf bieten?

Für die Bestimmung des Verwendungszwecks benötigt der künftige Hundehalter vor allem eins: Ehrlichkeit gegenüber sich selbst.

Welpe kaufen - welcher Hund passt zu mir?

Es ist dabei ähnlich wie beim Auto, wenn man merkt, dass der sportliche, rote 2-Sitzer toll aussieht, aber kein so rechtes Familienauto sein mag, oder dass die elegante Limousine nur bedingt für die Wald- und Feldwege zum Wochenendhaus geeignet ist. Weiterhin ist eine charakterlich passende Aufgabe für den Hund nötig, damit sein Wesen erfüllt und ausgeglichen bleibt. Hunde, die sich langweilen, suchen sich gerne eine Beschäftigung, die den Interessen des Herr- oder Frauchens oft entgegensteht. Viele zernagte Schuhe und angekratzte Türen können davon erzählen…

Wie wichtig die Beschäftigung für Hunde ist, wird in einem Artikel auf Kleintierhaltung.com schön beschrieben.

Wie finde ich die passende Rasse?

Bei der Wahl hilft ein Blick von der Gegenwart in die eigene Vergangenheit. Wie ist meine derzeitige Situation, und wie war sie in den letzten 3 Jahren? Die Zukunft sollte unter Berücksichtigung der vorhandenen Fakten wie Familiensituation, Einkommen und Wohnsituation festgemacht werden.

So bekommen Sie schon mal Hinweise auf die Verwendung und ob für Sie eher eine kleine Rasse, eine mittelgroße Rasse oder eine Rasse infrage kommt, die speziell für Einsteiger geeignet ist. Bevor Sie also einen Hund in Not oder einen Welpen vom Züchter kaufen, schauen Sie sich bitte die Hunderassen Übersicht an und entscheiden Sie, welche Rasse, welcher Charakter und welches Wesen Ihr künftiger Hund oder Ihre Hündin haben soll.

Eine übersichtliche Sortierung der Hunderassen gibt es auf hundeseite.de

Video „Hundeernährung: Hunde richtig füttern“

Was kostet ein Hund?
Der Preis für das neue Familienmitglied

Australischer-ShepherdIm Durchschnitt sind Sie bei einem Hund mit 1000,- € im Jahr dabei.

Die Kosten resultieren aus

 

Übersicht durchschnittliche Kosten eines Hundes:

  • Untersuchung Tierarzt (Impfen und Wurmkur): 100 € bis …./Jahr
  • Chip/Tätowierung: 30 – 50 € (Einmalig)
  • Hundesteuer je nach Wohnort: 30 – 150 € / Jahr
  • Evtl. Kampfhundesteuer: bis 500€ / Jahr
  • Tierhalterhaftpflichtversicherung/Tierhalterversicherung: ca. 70 € / Jahr

Dazu kommen evtl. die Fellpflege mit Trimmen oder Scheren und vieles mehr. Halsbänder, Geschirr und Leinen, sowie Spielzeug oder Sportgeräte gehören nicht zu den laufenden Kosten, summieren sich aber auch ganz schnell zu ansehnlichen Beträgen. Auch im Urlaub sollte der Hund berücksichtigt werden. Zusätzliche Flugkosten, eine Tierpension, Aufpreise für Kurtaxe, in Hotels oder Ferienwohnungen sollten von Anfang an im Auge behalten werden. Die Stiftung Warentest veranschlagt die Kosten für ein Hundeleben im Durchschnitt mit 5.000.- bis 10.000.- €

Coaching für den Besitzer

In einem Team müssen alle lernen

Coaching für den Besitzer und Tierhalter

Ein Hund kann Ihnen mächtig dabei helfen, Ihre Ziele zu erreichen. Er kann Sie dazu antreiben, morgens um 06:00 Uhr aufzustehen und Joggen zu gehen. Er kann Sie zum vollwertigen Mitglied einer Rettungshundestaffel machen. Er kann Ihnen Sicherheit und Gesellschaft geben und vielleicht körperliche Einschränkungen kompensieren. Egal wie gut der Hund ist, er wird dabei immer von Ihnen abhängig sein. Es werden mehr Arbeit und mehr Probleme auf Sie zukommen, als Sie vor dem Hund hatten… oder mindestens andere. Seien Sie sich im Klaren darüber, welche Ziele Sie haben und wie der Hund Ihnen helfen kann. Seien Sie sich im Klaren darüber, dass „einen Hund haben“ weder eine Momentaufnahme noch ein Ziel ist. Es ist ein langjähriger Prozess, ein Werdegang, der viele Jahre Arbeit und Geld erfordert.

Seien Sie sich im Klaren, dass es auch in der Beziehung zu einem Hund immer wieder Höhen und Tiefen geben kann. Seien sie sich in den Tiefen immer bewusst, dass sie wieder vorbei gehen. Seien Sie sich im Klaren, dass sich Geben und Nehmen immer im Gleichgewicht befinden müssen.