Steigende Umsätze bei Tiernahrung und Heimtierbedarf

Die Begeisterung für Hunde, Katzen und andere Haustiere ist ungebrochen. Inzwischen bestellt man den Heimtierbedarf online: Das ist praktisch, preisgünstig und mittlerweile schon Standard. Für die Internethändler ist das eine wahre Goldgrube, wie die hohen Umsätze zeigen.

Verkaufszahlen und Umsatzsteigerung

In den letzten Jahren hat sich die Art des Einkaufens verändert, auch beim Heimtierbedarf. Die Online-Verkäufer profitieren davon, dass ihre Kunden bequem von zu Hause aus bestellen. Zu den großen Unternehmen, die diese Vorteile nutzen, gehören Fressnapf und Zooplus. Auch Pets Premium konnte sich auf dem Online-Markt für Tierbedarf etablieren. Die Umsatzsteigerungen hängen einerseits damit zusammen, dass die Deutschen immer mehr im Internet bestellen. Außerdem gibt es offensichtlich immer mehr Haustierbesitzer.

Fast die Hälfte der deutschen Haushalte verfügt über ein Haustier. Das heißt, dass die Nachfrage an Tierfutter, speziellen Möbeln und Pflegemitteln sehr hoch ist. Schon seit den späten 1990er Jahren konnten sich mehrere Firmen in diesem Bereich einen guten Namen machen. Die frühzeitige Entscheidung, die Produkte auch online anzubieten, sorgte bei den heute erfolgreichen Marken wie Zooplus für den entscheidenden Wettbewerbsvorteil.

Der Vorteil von Online Shops mit Heimtierbedarf: man kann ganz bequem vom Sofa aus einkaufen und sprat eine Menge Zeit. (#1)

Der Vorteil von Online Shops mit Heimtierbedarf: man kann ganz bequem vom Sofa aus einkaufen und sprat eine Menge Zeit. (#1)

Der Erfolg ist an den guten Umsatzzahlen abzulesen. Zooplus konnte sich mit seinen aktuellen Quartalszahlen an die Spitze setzen und hofft auf eine rund 30-prozentige Umsatzsteigerung, die durchaus realistisch ist.

Das Erfolgskonzept der Händler für Tierbedarf

Das Sortiment von Tierfutter und Zubehör ist bei den Online-Händlern sehr breit gefächert. Es gibt für alle Haustierarten spezielle Artikel, sodass man nicht nur ein schönes Heim für Hunde, Katzen und Hamster schaffen kann, sondern auch die Beherbergung und Pflege von Reptilien oder Pferden möglich ist.

Die Online-Shops bieten neben ihren vielfältigen Artikeln teilweise auch besondere Leistungen an. Damit heben sie sich von den schwächer aufgestellten Unternehmen ab. Ein solcher Service beinhaltet beispielsweise eine individuelle Empfehlung oder eine tierärztliche Beratung. In Kombination mit gezielten Produkttipps ist somit ein Rundum-Service sichergestellt.

Der Heimtierbedarf Onlinehandel hat nichts mit Servicewüste zu tun, ganz im Gegenteil. Oftmals gibt es ein großes Angebot an zusätzlichen Dienstleistungen wie individuelle Produktberatung oder medizinische Auskünfte. (#2)

Der Heimtierbedarf Onlinehandel hat nichts mit Servicewüste zu tun, ganz im Gegenteil. Oftmals gibt es ein großes Angebot an zusätzlichen Dienstleistungen wie individuelle Produktberatung oder medizinische Auskünfte. (#2)

Für die erfolgreichen Anbieter in dieser Branche steht also nicht nur der Verkauf des Tierbedarfs im Fokus. Stattdessen orientieren sich die Unternehmen an den Wünschen der Haustierbesitzer und rücken inzwischen immer mehr die Dienstleistung in den Vordergrund. Diese Art der Kundenorientierung sorgt für eine gute Balance zwischen Produktangebot und Servicepaket. Umso zufriedener sind die Käufer, die gerne wieder hier bestellen und sich auf die Beratung der kompetenten Service-Teams verlassen.

Die beiden Top-Händler: Fressnapf und Zooplus

Der Anbieter Fressnapf konnte mit seinem Umsatzrekord von 2013 die erste Milliarde knacken. Damit veröffentlichte das Unternehmen eine Umsatzsteigerung von 6,7 % zum Vorjahresergebnis. Auf dem internationalen Markt verzeichnete Fressnapf sogar einen Bruttoumsatz von mehr als 1,5 Milliarden Euro. 47,8 Millionen Euro von dem Jahresumsatz 2013 kamen aus dem Online-Handel, und hier zeigt sich der eigentliche Durchbruch: Die Steigerung zum Vorjahr betrug nämlich über 75 %.

Für diesen Erfolg spricht der Firmengründer Toeller seinen Mitarbeitern ein großes Lob aus, denn diese Umsatzzahlen waren nur möglich, weil sämtliche Abteilungen und auch die Partner optimal arbeiteten, von der Zentrale bis hin zur Logistik. Auch die Kunden haben etwas von dem durchschlagenden Unternehmenserfolg, denn das Unternehmen hat Preissenkungen versprochen.

Ein Umsatzrekord jagt den anderen. Die Marktführer fahren große Steigerungsraten ein, der Onlinemarkt im Heimtierbadarf boomt. (#3)

Ein Umsatzrekord jagt den anderen. Die Marktführer fahren große Steigerungsraten ein, der Onlinemarkt im Heimtierbadarf boomt. (#3)

Auch Zooplus konnte eine hohe Steigerungsrate verzeichnen, die 2013 bei 27 % lag. Der Gesamtwert des Umsatzes betrug 426 Millionen Euro, womit die ursprüngliche Schätzung deutlich übertroffen wurde. Zum Ende des Jahres kam es bei den Besitzern von Haustieren offensichtlich noch einmal zu einer verstärkten Kauflust, die sogar das noch einmal erhöhte Ziel von 415 Millionen überschritt.

Das Potenzial der Heimtierbedarf-Händler

Neben den großen Marken ist die Branche des Heimtierbedarfs auch für kleinere, junge Unternehmen interessant. Vor allem die digitale Welt eröffnet gute Chancen, denn wer die Artikel online verkauft, der kann seine Lager klein halten. Bisher wagen sich die kleinen Anbieter jedoch nicht an den offenen Konkurrenzkampf mit den beiden Marktführern heran. Stattdessen setzen sie häufig auf spezielle Bereich und konzentrieren sich beispielsweise auf bestimmte Tierarten oder nur auf Tiernahrung.

Der Sektor der Online-Händler für Tierbedarf bietet viele Möglichkeiten, sich zu spezialisieren oder besonderen Fokus auf regionale Produkte zu legen. Zudem überlegen sich einige Unternehmen, miteinander zu kooperieren, um gemeinsam stärker zu werden. Teilweise kann es durch solche partnerschaftlichen Verbindungen auch zu neuen Geschäftsideen kommen. Zudem bieten sich eventuell andere Marketingstrategien an, die von mehreren Partnern leichter realisiert werden können als nur von einem Unternehmen.

Interessant für den Kunden sind zudem die große Auswahl und die zumeist kleineren Preise gegenüber dem Einzelhandel vor Ort. (#4)

Interessant für den Kunden sind zudem die große Auswahl und die zumeist kleineren Preise gegenüber dem Einzelhandel vor Ort. (#4)

Der Zoobedarf als Spezialfall

Für die Haustiere scheint bereits ein ausreichendes Angebot vorhanden zu sein. Möglicherweise entscheiden sich einige Anbieter deshalb bevorzugt für den spezielleren Zoobedarf. Hier bietet die Ausgangslage zum aktuellen Zeitpunkt noch viel Spielraum. Die Prognosen für die Online-Händler sehen entsprechend gut aus, auch wenn sie sich lediglich an groben Richtlinien orientieren. Plattformen wie Zoogigant setzen sich langfristige Umsatzziele und analysieren dabei kontinuierlich das Verhalten ihrer Käufer. Dabei geht es ebenso wie beim Heimtierbedarf um die Verlagerung des stationären Handels auf den Online-Verkauf.

Gerade beim Zoobedarf ist eine gezielte Spezifikation unabdingbar. Nur wenn die Händler auf die Wünsche ihrer Kundschaft eingehen, können sie Erfolg haben. Auf diese Weise ist es möglich, sich einen sicheren Platz in der Branche zu erarbeiten. Die innovativen Ideen von bestehenden Unternehmen und von Start-ups zeigen, dass noch viele Veränderungen auf die Haustierbesitzer zukommen. Für die Kunden bedeutet das eine große Auswahl und eine starke Zielorientierung bei den Händlern.


Bildnachweis: © Shutterstock-Titelbild: XXX, -#1 wavebreakmedia, -#2 Srdjan Fot, -#3 Susan Schmit, -#4 Iakov Filimonov

Über Sabrina Müller

Sabrina Müller, geboren 1982 in Berlin, ist inzwischen Mutter von drei Kindern. Eigentlich wollte sie gar nicht so viele Kinder. Nachdem ihre erste Tochter jedoch wirklich pflegeleicht war, haben sich Sabrina und ihr Mann für weitere Kinder entschieden. Konnte ja keiner wissen, dass auf pflegeleicht nicht immer auch wieder pflegeleicht folgt. Nach der ersten Tochter folgten noch ein Mädchen und ein Junge. Ihre Rasselbande füllt Sabrinas Leben derzeit aus. Neben der Betreuung der Kinder engagiert sich Sabrina auch im Kindergarten und näht und bastelt gerne.

Leave A Reply