Sofaüberwurf: und Fellnase hinterlässt weniger Spuren

Der Sofaüberwurf zählt nun nicht zu den hipsten Errungenschaften der Menschheit. Eigentlich gilt der Sofaüberwurf sogar als ziemlich „sixties“. Aber… jeder Haustierbesitzer kennt das haarige Problem: Egal, ob Hund oder Katze, jede Fellnase macht es sich zu gerne auf dem Sofa bequem – mit und ohne Erlaubnis. An sich wäre das auch nicht weiter dramatisch, wären da nur nicht die lästigen Härchen, die sich auf der gesamten Polstergarnitur verteilen und auch an der Kleidung haften bleiben.

Gegen Haare auf der Couch schützt nur der Sofaüberwurf

Vor allem in der Sommerzeit, wenn Hunde und Katzen ihr Winterfell verlieren, kann man die Tiere gar nicht oft genug abbürsten. Wer sich die Mühe nicht macht, darf sich am Ende auch nicht wundern, dass die lästigen Härchen in großer Anzahl auf der Polstergarnitur landen – samt Schmutzpartikeln, die sie von draußen nach drinnen tragen. Aus hygienischen Gründen und auch zum Schutz der Couch macht es hier am meisten Sinn, einen praktischen wie schönen Sofaüberwurf zu verwenden. Er ist nicht nur atmungsaktiv und schmutzabweisend, sondern kann ganz einfach in der Waschmaschine gereinigt werden. Vorher sollte man jedoch die lästigen Härchen aus dem Überwurf entfernen, weil sie auch nach einem Waschgang an den Textilfasern hängenbleiben. Wie das am besten funktioniert, erfahren Sie im folgenden Abschnitt.

So entfernen Sie Tierhaare aus dem Überzug

Unabhängig davon, ob Sie die Decke auf dem Sofa oder den reinen Überzug von den Tierhaaren befreien wollen, sollten Sie einen der folgenden vier Tricks anwenden:

  1. Mit einem gewöhnlichen Staubsauger ist es zwar möglich, eine Vielzahl der Härchen aus dem Sofa zu entfernen – allerdings werden Sie so nicht alle restlos aus den Polstern lösen können. Abhilfe kann hier ein spezieller Aufsatz für Staubsauger schaffen, der die Tierhaare regelrecht aus dem Sofa ziehen soll. Stellt sich nur die Frage, ob es diesen Aufsatz für jedes Modell gibt.
  2. Alternativ dazu hat sich eine Methode besonders gut bewährt, die nicht nur simpel ist, sondern auch kostengünstig: Haben Sie gewöhnliche Gummihandschuhe zu Hause? Dann ziehen Sie sich diese einfach über die Hände und reiben damit über die Oberfläche Ihres Sofas. Durch die elektrostatische Aufladung stellen sich die Tierhaare regelrecht auf und können ganz leicht eingesammelt werden.
  3. Haben Sie keine Gummihandschuhe zur Hand, dafür aber eine alte Nylonstrumpfhose, die Sie nicht mehr tragen, weil sie eine Laufmasche hat? Dann schneiden Sie den Fuß der Hose einfach ab, stülpen den „Socken“ einfach über Ihre Hand und gehen mit den Tierhaaren auf der Couch genauso vor wie mit dem handelsüblichen Gummihandschuh. Der Effekt ist der Gleiche.
  4. Auch mit einer klassischen Fuselrolle kann man den Tierhaaren auf den Leib rücken. Allerdings wird das Klebeband alle sein, bevor alle Härchen restlos entfernt wurden. Deshalb empfehlen wir an dieser Stelle eine Kombination aus Fusselrolle und feuchtem Geschirrhandtuch: Zuerst werden die Härchen mit der Rolle entfernt, die restlichen reibt man mit dem Tuch vorsichtig aus den Polstern.

Und wenn die Enkels kommen, sollte der Sofaüberwurf auch da sein

Sie sehen, es gibt einige gute Gründe, sich einen Sofaüberwurf zuzulegen. Was Oma auch schon wusste: so ein Sofaüberwurf schützt auch vor den Folgen der quirligen Enkels, die aus dem Garten hereinstürmen und sich auf dem Sofa neben Oma hinkuscheln und ungewaschen von den Abenteuern im Schlamm erzählen. Wenn sich Oma so die teure Reinigung des verschlammten Sofas erspart, findet sie das nicht mehr voll „Sixties“ sondern absolut „Cool“!.

Bildnachweis: © istock.com/Mendelex_photography

Über Marius Beilhammer

Marius Beilhammer

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Comments are closed.