Katzenbaum: die 3 Besten

Der Katzenbaum wird auch gerne als Kratzbaum bezeichnet und ist für die Katze eine ideale Möglichkeit, ihre Krallen zu schärfen, zu spielen, sich aber auch zurückzuziehen. Die Anschaffung von einem Katzenbaum ist immer eine gute Idee, vor allem dann, wenn die Vierbeiner reine Wohnungskatzen sind.

Wozu ist der Katzenbaum notwendig?

Der Katzenbaum hat viele positive Eigenschaften und sollte zur Grundausstattung für die Stubentiger mit dazu gehören. Die Vierbeiner sind echte Kletterkünstler und gleichzeitig auch Tiere, die ihre Ruhe brauchen. Der Katzenbaum vereint all diese Möglichkeiten in sich. Hier kann sie die Krallen wetzen, sich kratzen, klettern oder auch einfach ganz in Ruhe ein Schläfchen halten.

Gerade in einer Familie, wo viel Trubel herrscht und vielleicht auch kleine Kinder immer wieder die Katzen streicheln möchten, kann solch ein Baum zu einem wichtigen Rückzugsort werden, der auch für die Katzen akzeptiert werden sollte. Wenn die Katze auf dem Katzenbaum liegt, dann ist es von Vorteil, sie hier in Ruhe zu lassen. Auf diese Weise wird der Baum ein Ort der Ruhe und Entspannung für die Tiere.

Wo ist der beste Standort für den Katzenbaum?

Katzen sitzen gerne am Fenster und sehen nach draußen. Wer die Tiere ab und zu beobachtet, der wird schnell merken, dass sie es zu schätzen wissen, einen Fensterplatz für sich zu haben. Daher ist es durchaus eine gute Idee, auch den Katzenbaum in der Nähe von einem Fenster aufzustellen und den Tieren so die Möglichkeit zu geben, von hier oben nach draußen zu schauen.

Wichtig ist es, dass es nicht zu zugig ist, damit die Katzen nicht krank werden. Schön ist es auch, wenn die Sonne auf einen Bereich des Baumes scheint und die Katzen sich hier in der Sonne entspannen können.

Hinweis: Wer mehrere Katzen hat, der stellt am besten auch mehrere Katzenbäume zur Verfügung. So wird ein Streit zwischen den Tieren vermieden und sie haben ausreichend Platz, um auf den Bäumen zu spielen, zu ruhen oder sich hier zu kratzen. Ist nicht ausreichend Platz für mehrere Bäume, dann tut es auch ein besonders großer Katzenbaum, der über mehrere Höhlen und Ebenen verfügt. Der Baum sollte gut gesichert sein, damit er durch die Sprünge der Tiere nicht umkippen kann.

Die besten Katzenbäume für die Stubentiger

Es gibt einige Modelle, die erfüllen lediglich ihren Zweck und bieten den Katzen zwar grundlegend eine Basis, um sich kratzen und auf den Bäumen aufhalten zu können, sind jedoch nicht gerade abwechslungsreich. Wer auf der Suche nach einem ganz besonderen Kratzbaum ist, der findet vielleicht bei den folgenden drei Modellen die passende Ausführung für die Tiere.

1. Der Europet LUXOR Katzenbaum:

Das Beste ist für den Vierbeiner gerade gut genug und daher wird sich auch nicht einfach mit einem Kratzbaum zufrieden gegeben. Stattdessen darf es ruhig gleich die komplette Katzenvilla sein? Dann ist der Europet LUXOR Katzenbaum eine hervorragende Wahl.

Bei Pauls Mühle gibt es das Modell in verschiedenen Farben. Der Baum selbst hat die Gesamtabmessungen von 232 cm x 116 cm x 226 cm und einen Stammdurchmesser von 12 – 15 cm. Überzogen ist der Baum mit hochwertigem und weichem Plüsch, das einiges aushalten kann. Dank der Sisalwicklung um die Stämme haben die Katzen viele Möglichkeiten, um ihre Krallen zu schärfen. Die Platten sind komplett mit Plüsch überzogen, auch an den Unterseiten und an den Höhlenseiten. Der Baum bietet mehrere Etagen, Leitern und verschiedene Höhlen sowie Liegemöglichkeiten für die Tiere. Auch Spielangebote sind vorhanden, so dass die Katze viel Beschäftigung findet.

Der Preis liegt derzeit bei 1.799 Euro. Geliefert wird der Baum in dem genannten Shop innerhalb von 1 bis 2 Werktagen.

2. Eck Katzenbaum Eastern Island

Der Eck Katzenbaum Eastern Island wird beispielsweise bei dem Schweizer Händler Tutti angeboten.  Die Maße des Baumes mit einer geraden Ausrichtung liegen bei 180 cm x 77 cm x 260 cm. Wird der Baum angewinkelt, dann kann er auf die Maße von bis zu 135 cm x 90 cm x 260 cm verkleinert werden.

Der Katzenbaum hat vier verschieden hohe Säulen, die in den Tönen Weiß und Schwarz gehalten sind. Überzogen sind die einzelnen Sitz- und Liegeflächen mit einem hellen Plüsch an den Seiten und schwarzem Plüsch auf der Oberfläche. Neben den Sitz und Liegemöglichkeiten sowie drei Höhlen gibt es auch kleine Spielobjekte an dem Baum. Ein besonderes Extra sind die drehbaren Stämme. Der Baum kann auf diese Weise ganz nach den eigenen Wünschen ausgerichtet werden. Er lässt sich sehr gut in die Ecken stellen, ist aber auch frei im Raum aufstellbar. Durch die drehbaren Stämme kann auch der Katze immer wieder Abwechslung geboten werden, wenn der Baum in verschiedenen Abständen neu ausgerichtet wird.

Besonders schön ist aber auch das schlichte und zeitlose Design, was aus der Masse der in Braun gehaltenen Katzenbäume hervorsticht. Der Preis liegt bei 296 Schweizer Franken, was in der Umrechnung rund 286 Euro sind.

3. Trixie Belorado Kratzbaum

Wer nicht viel Platz in der Wohnung oder im Haus hat, seiner Katze jedoch dennoch einen besonders abwechslungsreichen Katzenbaum bieten möchte, der kann sich für den Belorado von Trixie entscheiden, den es beispielsweise bei Fressnapf mit kostenfreiem Versand gibt.

Der Baum ist deckenhoch und kann somit einen festen Stand bieten. Die Stämme haben einen Durchmesser von 12 cm und sind mit Sisal umwickelt, somit stehen ausreichend Möglichkeiten zur Verfügung, dass die Katze sich hier die Krallen schärfen kann. Es gibt zwei Liegemulden, drei Höhlen, vier Liegeflächen einen Spieltunnel sowie eine Spielrolle. Hängeseile und Bänder sorgen dafür, dass die Katzen hier auch viel Unterhaltung finden. Beim Design ist der Katzenbaum klassisch gehalten aber dennoch mit farbigen Highlights versehen. So fügt er sich gut in die Einrichtung ein.

Der Preis liegt bei 209 Euro, die Lieferzeit beträgt 1 bis 3 Werktage.

Reinigung des Katzenbaums

Katzen gelten generell als sehr reinliche Tiere und werden ihre Bereiche nur in ausweglosen Situationen verschmutzen. Daher reicht es aus, den Katzenbaum regelmäßig mit einem feuchten Tuch oder einem Dampfreiniger zu reinigen. Wichtig ist es, auf den Einsatz von chemikalischen Reinigungsmitteln zu verzichten. Die empfindlichen Katzennasen reagieren darauf sehr ungehalten und die Tiere fühlen sich dann möglicherweise auf dem Baum nicht mehr wohl.


Bildnachweis: Titelbild: ©Shutterstock – Veera

Über Marius Beilhammer

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Comments are closed.