Hund leckt Pfoten: 5 Gründe & erste Hilfe

Jeder Hund leckt ab und an seine Pfoten. Doch wenn er dies dauernd tut, sollte man handeln.

Hund leckt Pfoten: Was tun?

Pfotenlecken ist beim Hund oder einer Katze erst einmal ganz normal. Jeder Hund leckt seine Pfoten, genauso wie er andere Stellen am Körper leckt. Doch wenn der Hund sich ständig ohne Pause leckt, muss man handeln. Es können verschiedene Probleme dahinter stecken, die wahrscheinlichsten sind:

  • Verhaltensprobleme
    • Langeweile
      Der Hund leckt seine Pfoten meist wenn er unbeaufsichtigt herumliegt.
    • Verlassensangst
      Der Hund leckt seine Pfoten meist, wenn er alleine gelassen ist.
    • Stress
      Der Hund leckt bzw. beißt auf seine Pfoten, wenn er unter Streß steht.
  • Allegien
  • Juckreiz
  • Parasitenbefall
  • Hautpilz
  • Krebs (Turmore)
  • Fremdkörper im Fuß
  • Verfilzte Stellen am Fuß
  • Verletzungen am Fuß
  • Zwischenzehenabzesse
  • Krallenbruch
  • Etc.
Dass ein Hund seine Pfoten leckt, kann verschiedenste Ursachen haben. (#01)

Dass ein Hund seine Pfoten leckt, kann verschiedenste Ursachen haben. (#01)

Hund leckt Pfote: Verletzungen oder Fremdkörper

Bevor man an eine ernsthafte Erkrankung denkt, sollte man vorher alle anderen Ursachen ausschließen. Am Einfachsten lassen sich Verletzungen oder Fremdkörper am Fuß erkennen. Wenn der Hund also dauernd die Pfoten leckt, sollte man diese einmal genauer untersuchen.

Symptome einer Pfotenverletzung:

  • Hund leckt seine Pfote
  • Hund humpelt
  • Blut an der Pfote
  • Hund tritt eventuell gar nicht mehr auf
  • Hund jammert

Deshalb sollte man den Fuß genau untersuchen. Gerade wenn der Hund dazu noch humpelt oder die Pfote beim Laufen nicht belastet, ist dies eine wahrscheinliche Möglichkeit. Findet man nicht, kann es immer noch sein, dass ein Spreisel oder ein kleiner Stein irgendwo zwischen den Fußballen steckt. Deshalb sollte man diese Ursache auch nach einer ersten Untersuchung nicht komplett abhacken.

Findet man jedoch eine Verletzung sollte man:

  • Die Pfote gründlich reinigen (am besten mit Wasser)
  • Pfote desinfizieren
  • Eventuell die Behaarung kürzen
  • Den Fremdkörper vorsichtig entfernen
    • Dazu möglichst gutem Licht untersuchen
    • Fremdkörper mit Pinzette entfernen
    • Blutet die Wunde stark oder klafft die Wunde sehr auseinander ist unbedingt ein Tierarzt aufzusuchen
  • dem Hund einen Pfotenverband anlegen, dieser verhindert ein weiteres Lecken der Wunde.
    • Dazu die Haare aus dem Bereich schneiden
    • Wundsalbe auftragen
    • Pfotenverband fest (nicht abschnüren) anlegen
    • Nur so kann sie schnell und ohne Komplikationen verheilen.
Leckt der Hund seine Pfoten wegen einer Verletzung, muss sofort gehandelt werden. (#02)

Leckt der Hund seine Pfoten wegen einer Verletzung, muss sofort gehandelt werden. (#02)

Mögliche Verletzungen:

  • Verletzungen an der Daumenkralle
  • Blutende Schnittverletzungen
  • Ein Schnitt im Ballen
  • Kralle ist abgebrochen
  • Holzsplitter oder Dornen stecken in der Pfote
  • Eine Zecke hat sich festgebissen
  • Gräser stecken zwischen den Zehen

Ist man sich unsicher oder ist die Wunde groß bzw. entzündet sollte man unbedingt einen Tierarzt aufsuchen.
Ist die Pfote verletzt darf der Hund die ersten Tage nur kurz spazieren gehen, die Wunde muss weiterhin verbunden bleiben. Solange der Hund die Pfoten leckt, bleibt der Verband dran.

Juckreiz oder Parasitenbefall?

Wenn der Hund seine Pfoten leckt, kann das gut an einem ständigen jucken liegen. Oft ist ein Juckreiz an einer veränderten Hautoberfläche zu erkennen. Sind an der Pfote, die der Hund ständig leckt, Pusteln oder rote Stellen zu erkennen? Schaut die Haut irgendwie anders aus als an den anderen Pfoten? Oder sind irgendwelche Parasiten zu erkennen, die diesen Juckreiz auslösen könnten?

Mögliche Parasiten:

  • Flöhe:
    Diese kleinen Quälgeister sind ungefähr ein bis vier Millimeter groß. Sie besitzen sehr große Hinterbeine, die sie zu Sprüngen von fast einem Meter befähigen. So können Flöhe gut von einem Hund zum nächsten springen. Nachdem so ein Flohbefall nicht nur den Hund betrifft, ist bei einem Flohbefall auch immer die Umgebung in die Bekämpfung einzubeziehen.
  • Milben:
    Als allererstes bemerkt man bei einem Milbenbefall wohl das häufige Kratzen bzw. Lecken der betroffenen Stellen. Später gibt es kahle Fellstellen, Schuppen und / oder Verkrustungen. Schüttelt der Hund seinen Kopf häufiger, sollte man unbedingt die Ohren untersuchen. Milben können sogar auf den Mensch übergehen.
    Es gibt einige verschiedene Milbenarten, die einen Hund heimsuchen:

    • Ohrmilben
    • Räudemilben
    • Herbstgrasmilben
    • Deomdexmilben
  • Zecken:
    Zecken sind gerade in den Sommermonaten (April bis September) aktiv, doch auch in den anderen Monaten kann sich der Hund eine Zecke einfangen. Zecken befallen den Hund meist beim Spazierngehen. Wenn der Hund durch hohes Gras oder Sträucher und Büsche läuft, fängt er sich diese Quälgeister ein. Zecken kann man, wenn man sie gleich entdeckt einfach vom Hund ablesen. Haben sie sich erstmal festgebissen (was zu einem Juckreiz führt), kann man sie leicht mit einer Zeckenzange entfernen.
Ob Flöhe, Milben oder Zecken, jede Art von Parasiten ist für den Hund eine Qual. (#03)

Hund leckt Pfoten: Ob Flöhe, Milben oder Zecken, jede Art von Parasiten ist für den Hund eine Qual. (#03)

Hund leckt Pfote: Langeweile?

Findet man keine Verletzungen oder Fremdgegenstände und auch die Haut schaut normal aus, sollte man einmal überlegen, wie der Alltag des Hundes ausschaut.

Ein Hund leckt seine Pfoten auch wenn ihm langweilig ist. Langweile kann ein Hund auch verspüren, wenn er regelmäßig spazieren geht oder wenn er immer mit dabei ist.

Langweilig ist Hunden häufig, wenn sie keine Aufgabe haben. Wenn Hunde nichts zu denken, zu lernen oder sonst auch keine Aufgaben haben, wird es manchen Hunden richtig langweilig. Dann neigen Hunde dazu ihre Langweile irgendwie zu vertreiben. Hunde denen langweilig ist:

  • Jaulen und bellen
  • Zerstören Gegenstände
  • Knabbern oder lecken von Körperteilen
  • Aggresives Verhalten
  • Lethargie & Lustlosigkeiten

Einem Hund, dem langweilig ist, das Pfoten lecken zu verbieten, bringt nichts. Man muss den Hund beschäftigen und zwar so, dass er ausgelastet ist. Ihn für eine halbe Stunden in den Garten zu lassen, ist ja mal ganz nett, aber das lastet keinen Hund aus. Dasselbe zählt für die (immer gleiche) Runde um den Häuserblock.

Hunde brauchen eine große Runde durch unerkundete Gegenden (Abwechslung ist hier gefragt). Jeden Tag dieselbe Runde ist öde. Dabei muss er frei laufen können, schnuppern, rennen, toben und spielen. Mit Artgenossen und mit seinem Herrchen / Frauchen. Es gibt viele Möglichkeiten, den Hund beim Spazierengehen zu fordern. Man muss sie nur finden.

Das Gassi gehen sollte möglichst interessant gehalten werden. (#04)

Das Gassi gehen sollte möglichst interessant gehalten werden. (#04)

Hund leckt Pfote während er alleine ist

Viele Hunde haben ein Problem mit dem Alleinsein. Was auch ganz natürlich ist, Hunde sind Rudeltiere. Das Rudel ist immer zusammen. Wenn der Rudelführer (wir) das Rudel dann „einfach“ verlässt und den Hund allein in der Wohnung zurücklässt, muss ein Hund erst lernen, dass alles in Ordnung ist.

Somit empfindet der Hund Stress und Angst. Diese versucht er zu kompensieren. Hunde, die nicht gelernt haben, alleine zu sein, zeigen dies durch:

  • Lauten Gejaule
  • Dauerbellen
  • Pfoten lecken bzw. beißen
  • Wohnung zerstören
  • Unsauberheit
  • Ect.

Wenn der Hund seine Pfoten leckt, wenn er alleine ist, sollte man (noch mal) ein Training mit ihm machen. Ihn langsam an das Alleinsein gewöhnen. Auch sollte man daran denken, dass ein ausgelasteter Hund einfacher alleine sein kann, da er die erste Zeit ruhig und zufrieden verschläft.

Man sollte den Hund langsam ans Alleinsein gewöhnen, damit er nicht vor Panik sich die Pfoten leckt. (#05)

Man sollte den Hund langsam ans Alleinsein gewöhnen, damit er nicht vor Panik sich die Pfoten leckt. (#05)

Zwischenzehenabzess: Wenn der Hund seine Pfote leckt

Der Hund leckt seine Pfoten, beim Untersuchen findet man Knötchen oder Blasen. Hier kann ein Zwischenzehenabzess vorliegen.

Weitere Symptome:

  • Bei Berührung hat der Hund schmerzen
  • Die Pfote fühl sich warm an
  • An der Stelle gehen die Haare aus

Da so ein Zwischenzehenabzess sehr schmerzhaft ist, bitte schnell reagieren und einen Tierarzt aufsuchen.


Bildnachweis: ©Shutterstock-Titelbild: Chendongshan, #01: Irina Kozorog, #02: lovelyday12, #03: Fayzulin Serg, #04: ManuelfromMadrid, #05: eva_blanco

Über Rebecca Liebig

Rebecca Liebig

Rebecca Liebig ist gerade im achten Monat schwanger. Voller Vorfreude auf ihr Baby genießen sie und ihr Mann die spannende Zeit. Von der ersten Übelkeit bis hin zu den Bewegungen ihres Mädchens halten sie alles fest. Schließlich möchte man sich später ja auch an diese Zeit erinnern. Bei der Planung des Kinderzimmers gehen die Vorstellungen zwar auseinander. In einem sind sich Rebecca und ihr Mann jedoch einig: Die aufregende Zeit wollen sie so richtig genießen. Rebecca plant, drei Jahre mit ihrer Tochter zu Hause zu bleiben. Auch ihr Mann möchte zwei Monate Elternzeit nehmen.

Leave A Reply