Welcher Hund passt zu Ihnen? Tipps zur Auswahl der geeigneten Hunderasse

Ein Hund ist ein treuer Freund, den sich viele Hundebesitzer nicht mehr aus ihrem Leben wegdenken können. Doch es gibt auch Herrchen und Frauchen, die von ihrem Vierbeiner genervt sind. Wenn die Gesellschaft des Hundes zur Last wird, dann wurde definitiv die falsche Wahl getroffen.

Sorgfältiges Auswählen

geeignete Hunderasse: Hund mit Familie (#01)

geeignete Hunderasse: Hund mit Familie (#01)

Meistens liegt es am Menschen, wenn der Hund nicht in den Alltag, nicht zur Familie, nicht zu den Umständen passt. Denn mit einer umsichtigen Auswahl der geeigneten Rasse oder des geeigneten Tieres aus dem Tierheim lässt sich von Anfang an eine gesunde Basis herstellen, die für Hund und Mensch dauerhaft ist.

Bitte bedenken Sie bei der Auswahl eines Tieres immer, dass ein Hund in der Regel sein ganzes Leben mit Ihnen verbringen wird, Sie aber nur einen gewissen Teil ihres Lebens mit dem Hund. Es ist immens wichtig, dass die Entscheidung überlegt und sorgfältig getroffen wird, damit niemand darunter leidet.

Gesetze und Vorschriften für Hundehalter

Wussten Sie, dass der Gesetzgeber von Ihnen einiges verlangt, wenn Sie einen Hund halten? Die Tierschutz-Hundeverordnung (TierSchHuV) umfasst alle Regelungen zur Haltung und Zucht von Hunden. Explizit geht es darum, welche Rahmenbedingungen Privatpersonen und Züchter erfüllen müssen, damit das Tierwohl gewahrt ist.

Die Gesetzgebung sieht vor, dass die Länder in ihren Verordnungen weitere Regelungen vornehmen. In Nordrhein-Westfalen handelt es sich um das Landeshundegesetz (LHundG NRW). Je nachdem, wo Sie leben, müssen Sie sich im Rahmen des Gesetzes über die allgemeinen Pflichten und Regelungen informieren. Und ganz egal, wo Sie wohnen, Sie sollten eine Hundehaftpflichtversicherung abschließen. Das ist in Artikel 833 BGB festgelegt. Bitte berücksichtigen Sie, dass Ihr Hund zum Beispiel einen Unfall verursachen kann, bei dem Menschen zu Schaden kommen.

Beispiel:
Ihr Hund läuft vor ein Auto, der Autofahrer weicht aus und fährt ein Kind an. Es wird schwer verletzt und behält eine Behinderung zurück. Haben Sie keine Haftpflichtversicherung abgeschlossen, können Forderungen auf sie zukommen, die in die Hunderttausende gehen – das wäre der finanzielle Ruin.

Bitte berücksichtigen Sie, dass Ihr Hund zum Beispiel einen Unfall verursachen kann, bei dem Menschen zu Schaden kommen. (#02)

Bitte berücksichtigen Sie, dass Ihr Hund zum Beispiel einen Unfall verursachen kann, bei dem Menschen zu Schaden kommen. (#02)

Tipps zur Auswahl des richtigen Hundes

Welcher Hund zu Ihnen passt ist eine Frage, die Sie unbedingt vorab klären müssen. Hier geht es zum Test, der Ihnen bei der Auswahl hilft. Er filtert geeignete Rassen danach, wie aktiv Sie sind, wie viel Erfahrung Sie mit Hunden haben, wie viel Zeit Sie täglich investieren können, wie groß Ihr Hund sein soll und stellt noch einige andere Fragen. Im Ergebnis erhalten Sie einen konkreten Vorschlag, welche Rasse zu Ihnen passen könnte.

1. Faustregel: Je kleiner ein Hund, desto weniger Auslauf benötigt er

Viele kleine Hunde, aber längst nicht alle, brauchen im Vergleich zu großen Hunden weniger Auslauf. Zudem erfordern sie in einem Haushalt auch weniger Platz als die großen Vierbeiner. Wer in einer kleinen Mietwohnung lebt, der sollte sich keinen Windhund oder Bernhardiner anschaffen, sondern sich bei kleineren Rassen mit geringerem Bewegungsdrang zum Beispiel in der Kategorie der Schoßhunde umsehen.
Die Faustregel „klein = wenig Auslauf“ stimmt in vielen Fällen, aber nicht immer! Beispielsweise ist ein Jack Russell Terrier körperlich zwar klein, dennoch ist er bekannt für seinen ausgeprägten Bewegungsdrang und Jagdinstinkt. Dasselbe gilt für andere kleine Hunderassen. Umgekehrt gibt es auch große Hunde, die wenig Bewegung brauchen. Deshalb gilt, immer den Einzelfall zu prüfen.

geeignete Hunderasse: Je kleiner ein Hund, desto weniger Auslauf benötigt er. (#03)

geeignete Hunderasse: Je kleiner ein Hund, desto weniger Auslauf benötigt er. (#03)

2. Faustregel: Je länger die Abwesenheit von zu Hause, desto ruhiger sollte die Rasse sein

Es gibt Rassen, die als agil, lebendig und laut eingestuft werden und es gibt Rassen, die das genaue Gegenteil sind. Sie schlafen am liebsten in ihrem Körbchen, sind genügsame Spaziergänger und keine Kläffer. Bleibt der Hund lange alleine zuhause, dann sollten Sie das bei der Auswahl unbedingt berücksichtigen. Andernfalls kann es geschehen, dass das Tier unangenehme Verhaltensweisen an den Tag legt und Ihre Möbel anknabbert, auf den Teppich uriniert oder sich im Allgemeinen unartig verhält.

Einteilung der Hunderassen nach Größe

Es gibt hunderte Hunderassen auf der Welt. Sie werden in kleine, mittelgroße, große und sehr große Rassen eingeteilt. Zusätzlich zu der Größeneinteilung sollten Sie sich auf das Wesen eines Hundes konzentrieren. Möchten Sie einen agilen Hund oder einen ruhigen Begleiter? Soll der Hund wachsam oder zurückhaltend sein?

Es gibt hunderte Hunderassen auf der Welt. Sie werden in kleine, mittelgroße, große und sehr große Rassen eingeteilt. (#04)

Es gibt hunderte Hunderassen auf der Welt. Sie werden in kleine, mittelgroße, große und sehr große Rassen eingeteilt. (#04)

Kleine Hunderassen

Unter den kleinen Hunden befinden sich so einige Rassen, die bellfreudig sind und schnell gereizt reagieren. Eine ganze Reihe kleiner Hunde sind ideale Jäger, denn sie sind blitzschnell und rasen allem nach, was sich von ihnen wegbewegt: Ratten, Hasen, Dachse, Bälle, Pkw-Rücklichter. Das kann ganz schön gefährlich werden. Demgegenüber stehen entspannte Schoßhunde, die am liebsten dösen und deren Spieltrieb sich in den eigenen vier Wänden problemlos im Griff behalten lässt. Zu den kleinen Hunderassen gehören:

  • Zwergspitz
  • Chihuahua
  • Terrierarten
  • Malteser
  • Bolonka Zwetna
  • Dackel
  • Shih Tzu
  • Mops
geeignete Hunderasse: Zu den kleinen Hunden zählt unter anderem der Chihuahua. (#05)

geeignete Hunderasse: Zu den kleinen Hunden zählt unter anderem der Chihuahua. (#05)

Mittlere Hunderassen

Auch unter den mittelgroßen Hunden gibt es unterschiedliche Charaktere. Mittelgroße Jagdhunde sie sind genauso bellfreudig, wie kleine oder große. Sie brauchen in der Regel viel Bewegung und Auslauf.

  • Verschiedene Spaniel
  • Verschiedene Terrier
  • Grand Basset
  • Puli
  • Kromfohrländer
  • Spitz
  • Beagle
Der Cocker Spaniel gehört zu den Mittleren Hunderassen. (#06)

Der Cocker Spaniel gehört zu den Mittleren Hunderassen. (#06)

Große und sehr große Hunde

Die großen bis sehr großen Hunde umfassen Tiere, die mitunter auch mehrere Stunden täglich Bewegung benötigen, um sich auszupowern.

Eine der größten für Familien geeigneten Hunderassen ist der Irischer Wolfshund. (#07)

Eine der größten für Familien geeigneten Hunderassen ist der Irischer Wolfshund. (#07)

Ein Windhund ist das klassische Beispiel. Doch auch unter den großen Hunden gibt es eher gemütlich Tiere. Dennoch müssen Sie bei großen Hunden im Besonderen und bei allen Hunden im Allgemeinen darauf achten, ihm nicht zu viel zuzumuten, damit Gelenke und Wirbelsäule lange gesund bleiben.

  • Bobtail
  • Schäferhund
  • Golden Retriever
  • Hirtenhund
  • Deutsche Dogge
  • Pyrenäenhund
  • Kangal
  • Irischer Wolfshund

Die Fellpflege nicht vergessen: Langhaarige Rassen erfordern mehr Zeit

Wenn das Thema Zeit eine Rolle bei der Auswahl einer Hunderasse spielt, dann darf die Fellpflege nicht vergessen werden. Langhaarige Tiere brauchen mehr Fellpflege, als kurzhaarige. Wer das nicht selbst übernehmen will, muss zum Hundefriseur. Das kosten alles Zeit und Geld. Wählen Sie bei Zeitmangel lieber einen Hund ohne große Pflegeansprüche. Wenn Sie mehr Zeit investieren können, spielt dieser Punkt keine große Rolle.

Langhaarige Rassen erfordern mehr Zeit bei der Fellpflege. (#08)

Langhaarige Rassen erfordern mehr Zeit bei der Fellpflege. (#08)


Bildnachweis: © Shutterstock-Titelbild: Dora Zett, #01: Monkey Business Images, #02: Brezhneva.od, #03: a katz, #04: AlinArt, #05: Volodymyr Burdiak, #06: Kudriavtcev Mikhail, #07: Darina Matasova, #08: Susan Schmitz

Über 

Iris Martin, Jahrgang bleibt ein gut gehütetes Geheimnis, ist Mutter zweier Kinder. Rabauke 1 und Rabauke 2 sind Wunschkinder ersten Grades, treiben ihre Eltern regelmäßig an den Rand der Verzweiflung und wissen sie von dort mit einem lieblichen Augenaufschlag wieder wegzuholen. Iris ist derzeit mit ihren beiden Jungs zu Hause, genießt das Leben als Vollzeitmami und hält das Chaos so im Rahmen. Neuen Herausforderungen stellt sie sich dabei gerne – immer gut gewappnet mit dem Wissen, das nur aktiv agierende Eltern haben können.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.