In den Urlaub mit Hund: Worauf Sie achten sollten

Für viele ist der geliebte Vierbeiner ein festes Mitglied der Familie und nicht gerne allein. Warum ihn nicht in die Ferien mitnehmen? Hier erfahren Sie, worauf Sie beim Urlaub mit Hund achten sollten, damit die Auszeit zur traumhaft-tierischen Erholung wird — für alle.

Urlaub mit Hund: Wahl des Ferienortes

Wenn Sie Ihren Ferienort wählen, sollten Sie berücksichtigen, was Ihr Hund aushalten kann und gewöhnt ist. Generell wäre es gut, im Urlaub mit dem Hund immer kürzere Strecken und Reisen bevorzugen. Denn das bedeutet weniger Stress für Ihr Tier und so auch mehr Entspannung für alle Beteiligten.

Schon innerhalb Deutschlands lässt es sich zum Beispiel sehr gut im Urlaub zusammen mit dem Hund verweilen, wandern und entspannen. Besonders idyllisch ist etwa das Gassigehen am Bodensee oder in den prächtigen Gebirgen in Mitteldeutschland. Auch die deutschen Küstenregionen, wie zum Beispiel Rügen und Sylt, sind relativ leicht zu erreichen und heißen Sie im Urlaub mit Ihrem Hund willkommen.

Etwas weiter, in Österreich, gibt es für Hund und Herrchen oder Frauchen allerlei zu entdecken. Passende Urlaubsländer im Umkreis, zum Beispiel Belgien, Tschechien, die Schweiz, Österreich, Dänemark, Frankreich oder Italien haben sich auch schon auf Hundeurlauber eingestellt. Vor allem Südtirol ist sehr schön. Allesamt haben wunderschöne Strände, Wälder oder Täler und bieten somit viel Auslauf und atemberaubende Landschaften.

Unterkünfte finden im Urlaub mit dem Hund #1

Unterkünfte finden im Urlaub mit dem Hund #1

Unterkünfte finden im Urlaub mit dem Hund

Wie finde ich wohl eine passende Unterkunft für den Urlaub mit meinem Hund?
Das ist wohl die erste Frage, an der der Urlaub mit dem Hund oft scheitert. Doch Hundeurlaube werden immer beliebter! Gerade deshalb bieten immer mehr Pensionen Zimmer für Hundebesitzer an. Sie können Hotelzimmer, Ferienwohnungen, -häuser und Appartements im Urlaub zusammen mit Ihrem Hund beziehen.

Die besten Unterkünfte zu den fairsten Preisen können Sie ganz bequem auf entsprechenden Webseiten finden — ja, auch das geht im Urlaub mit Hund! Einige Pensionen stellen sogar Hundebetten und Gassigeh-Dienste zur Verfügung sowie Leihleinen, Decken und manche Hotels haben sogar integrierte Hundespielplätze auf der Anlage. Das Angebot ist riesig, schauen Sie sich um! Achten Sie nur darauf, den Schlafplatz beziehungsweise das Hotel im Urlaub mit Hund nicht zu oft zu wechseln.

Hunde sind sehr sensibel was eine neue Umgebung angeht und brauchen ihre Zeit, um sich an das neue Zimmer, das neue Bett, die neuen Gerüche zu gewöhnen. Aus diesem Grund empfehlen wir Ihnen auch, nach Möglichkeit das heißgeliebte Körbchen in den Hundeurlaub mitzunehmen. Damit hat Ihr Hund etwas Vertrautes, was weniger Strapazen im Urlaub mit Hund für Tier und Mensch bedeutet.

Urlaub mit Hund: Vorbereitung

Bevor Sie mit Ihrem Hund auf Reisen gehen, sollten Sie umbedingt beim Tierarzt vorbeischauen. Ein Rundumcheck oder gegebenenfalls Impfungen vor Aufbruch bieten Gewissheit und Sicherheit im Urlaub. Mit Hund sollte man im Ausland vor allem eine gültige Tollwutimpfung vorweisen können. Wer innerhalb der EU den Urlaub zusammen mit dem Hund verbringt, sollte sich außerdem einen EU-Heimtierausweis beschaffen. Mit diesem sind Hunde (sowie Katzen und Frettchen) grenzübergreifend in dem jeweiligen Land registriert und zuordbar.

Er legt auch fest, dass EU-Bürger mit maximal fünf Haustieren reisen dürfen. (Ausnahmen sind spezielle Wettbewerbe oder Ausstellungen.) Der Ausweis kostet zwischen fünf und 20 Euro. Der Preis ist abhängig von Ihrem Tierarzt. Er ist auch als einziger dazu berechtigt, den EU-Heimtierausweis auszustellen. Dieses Dokument ist dann mit einem implantierten Chip oder einer Tätowierung im Urlaub mit Ihrem Hund verbunden. Wenn Ihr Hund diese Identifikation noch nicht gehabt haben sollte, müssen Sie zusätzliche Implantier- oder Tätowierkosten mit einkalkulieren (um die zehn Euro).

Denken Sie auch an den Impfpass sowie eine Kopie der Hundehaftpflichtversicherung und Hundemarke. Sie enthält Ihre Urlaubsanschrift und Kontaktdaten und sollte zur Sicherheit auch mitgenommen oder vorher beantragt werden (Bearbeitungsdauer der Hundemarke: etwa eine Woche).

Urlaub mit Hund Das muss mit ins Gepäck #2

Urlaub mit Hund Das muss mit ins Gepäck #2

Urlaub mit Hund: Das muss mit ins Gepäck

Ihr Tierarzt kann Ihnen außerdem dabei helfen, eine Hundeapotheke zusammenzustellen: nehmen Sie auf jeden Fall dieses First-Aid-Paket für Ihren geliebten Vierbeiner mit. Auch, wenn er nicht auf eine kontinuierliche Medikation angewiesen ist. Zeckenschutz ist ein Muss. Beim Urlaub mit dem Hund gibt es zudem eine Reihe von Dingen, die in den Koffer kommen sollten.

  • Hundeleine, beziehungsweise abhängig vom jeweiligen Zielland sogar eine Schleppleine (Sie ist stärker und in manchen Ländern ist das Gassigehen nur mit ihr erlaubt.)
  • Hundekörbchen
  • Hundedecke
  • Extra Bettbezüge und Decken (so kann Ihr Hund auch mal morgens in Ihr Bett zum Kuscheln und Guten-Morgen-sagen kommen, ohne dass Sie ein schlechtes Gewissen haben müssen. Der nächste Mieter wird so gar nichts merken!)
  • Hundenapf und Trinkschüssel (denn nicht jedes Hotel stellt die bereit)
  • Lieblingsleckerli und Spielzeug (zur Belohnung und zum Spielen und Spaßhaben)
  • Extra Handtücher oder Laken (sowohl um Couches und Sessel vor Hundehaaren zu schützen. Unter dem Näpfchen und Trinkschüssel bleibt das Zimmer so schön sauber und trocken, das empfiehlt sich besonders bei Teppichboden!)

Fliegen Sie in den Urlaub mit Ihrem Hund!

Obwohl kürzere Strecken entspannter und gesünder sind, können Sie auch in den Urlaub fliegen. Mit Ihrem Hund dürfen Sie beide sogar im Passagierraum mitfahren, vorausgesetzt Ihr Hund wiegt weniger als acht Kilo. Ist Ihr Vierbeiner schwerer, kann er im Frachraum mitgenommen werden. Das bedeutet aber: Er benötigt eine passende Transportbox. Sie sollte auf jeden Fall groß genug sein, damit sich der Hund gut hinlegen und — der Situation entsprechend — entspannen kann.

Ideal wäre es, wenn Ihr Hund die Transportbox vor dem Flug schon erkundet hat. So wird die Reise in der schon einigermaßen bekannten, neuen Umgebung ein wenig gelassener verlaufen. Stellen Sie ihm einen Trinknapf in die Box und füllen Sie das Näpfchen mit einigen Snacks, damit für den Hund gesorgt ist. Wenn Sie in den Urlaub mit dem Hund fliegen, sollte er auch etwa zwölf Stunden vor dem Flug nicht mehr gefüttert werden, damit er während des Fluges nicht erbricht. Trockenfutter ist auf der Reise jedoch möglich.

Sie sollten sich auch gut über die Abgabestelle und Abholung am Flughafen informieren, damit Ihr Tierchen so wenig wie möglich ohne Sie ist und Sie es schnell finden können.

Goldene Tipps für den Urlaub mit Hund

Abhängig von Land und Urlaubsziel sollten Sie vorher checken, ob in dem jeweiligen Land die Maulkorbpflicht für Hunde gilt. Das ist zum Beispiel in Kroatien und Polen der Fall. Außerdem sollten Sie im Urlaub mit Hund auch eventuell an passende Schuhe denken.

Die können gerade auf langen Wanderschaften im Gebirge Ihrem Hund helfen und seine Pfoten schützen. Auch eine Bürste kann nützlich sein, da manche Hunderassen besonders an extrem warmen Orten beginnen, außerordentlich zu haaren. Auf der Reise bietet es sich an, Eiswürfel in kleinen, isolierten Boxen oder Dosen mitzunehmen. So haben Sie im Urlaub für Ihren Hund immer erfrischendes Wasser dabei, das gefroren nicht auslaufen kann!

Urlaub mit Hund ist also wirklich möglich und eine wunderbare Gelegenheit, die freie Zeit mit der ganzen Familie zu verbringen. Wir empfehlen Ihnen nur, sich rechtzeitig und ausgiebig über die jeweiligen Länder und ihre Hunde-Standards zu informieren. Die Vierbeiner dürfen zum Beispiel in Portugal nicht in öffentliche Verkehrsmittel, also Straßenbahnen, U-Bahnen und Fernbusse. Auch Ticketpreise regelt jedes Land anders.

In manchen Ländern braucht Ihr Hund im Urlaub eine eigene Fahrkarte, die Sie in der Regel zum halben Erwachsenen-Preis erwerben können. Das ist zum Beispiel in der Slowakei in Bussen und Taxis so. In Großbritannien ist die Leinenpflicht auch recht streng. Informieren Sie sich also gut, um unnötige Extrakosten und Strafzahlungen vorzubeugen. In manchen Ländern, wie Portugal, müssen Sie außerdem sehr auf Rattengift achtgeben. Auch mit Sträuchern und Pflanzen sollten Sie im Ausland prinzipiell vorsichtig sein. Das gilt sowohl für Sie als auch für Ihren Hund.


Bildnachweis: © fotolia Titel: maerzkind, #1: bettina sampl, #2: Gerhard Bittner

Über Iris Martin

Iris Martin, Jahrgang bleibt ein gut gehütetes Geheimnis, ist Mutter zweier Kinder. Rabauke 1 und Rabauke 2 sind Wunschkinder ersten Grades, treiben ihre Eltern regelmäßig an den Rand der Verzweiflung und wissen sie von dort mit einem lieblichen Augenaufschlag wieder wegzuholen. Iris ist derzeit mit ihren beiden Jungs zu Hause, genießt das Leben als Vollzeitmami und hält das Chaos so im Rahmen. Neuen Herausforderungen stellt sie sich dabei gerne – immer gut gewappnet mit dem Wissen, das nur aktiv agierende Eltern haben können.

Leave A Reply